Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kongress McPlanet.com 2007 - Klima der Gerechtigkeit

McPlanet.com geht in seine dritte Runde. Vom 4. bis 6. Mai findet der Kongress in der Technischen Universität Berlin statt. Der diesjährige Kongress verspricht, die anderen beiden Vorgänger an Aktualität und Beteiligung noch zu übertreffen: Mehr als 1300 Menschen haben sich bereits angemeldet, über 170 ReferentInnen sorgen für ein spannendes und auch kontroverses Programm.

  • /

National und international prominente Persönlichkeiten wie Klaus Töpfer (ehemaliger Exekutivdirektor des Umweltprgramms der Vereinten Nationen), Meena Raman (Malaysia), Marcelo Furtado (Brasilien), Martin Khor, Ailun Yang (China), Michael Takam (Kamerun), Bettina Gaus werden dabei sein.

Bei McPlanet.com 2007 wird nicht nur die aktuelle Klimadiskussion fortgeführt, sondern einen Monat vor dem G8 Gipfel in Heiligendamm soll vor allem die Frage nach einer gerechten Klimapolitik diskutiert werden. Neben Panels, Foren und Workshops werden Basisworkshops und ein spezielles Kulturprogramm für einen guten Einstieg in das Klimathema sorgen.

Achtung: Bis zum 30. April ist die online-Anmeldung noch geschaltet. Deshalb jetzt schnell anmelden! Unter: www.mcplanet.com

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Das Lieferkettengesetz ist da

Kritik an dem beschlossenen Lieferkettengesetz: Es bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück.

Ab in den Müll

Greenpeace belegt: Amazon verstößt gegen das Ressourcenschutzgesetz. Die Verpflichtung für Versandhändler, überschüssige Lagerbestände nicht länger zu vernichten, läuft ins Leere.

Schön gerechnet

Deutsche Autokonzerne halten CO2-Grenzwerte nur auf dem Papier ein. Wie stark sie dabei Schlupflöcher und Rechentricks ausnutzen, zeigt eine Greenpeace-Analyse.