Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kauf-nix am 26. November

Am Sonnabend ist Buy Nothing Day (Kauf-nix-Tag). Ein Feiertag, der 1993 von den Adbusters, einer Gruppe kanadischer Jugendlicher, erfunden wurde. Er wird jedes Jahr am 26. November begangen. Die Idee: Verbraucher sollen einen Tag lang nichts kaufen und so Kritik am Konsumwahn üben. Ein Tag von 365 im Jahr ist nicht viel, aber er hilft, sich ein paar Gedanken darüber zu machen, was wir mit unserem Kaufverhalten bewirken.

  • /

Vor allem jetzt zur Weihnachtszeit. Weihnachten, das Fest der Besinnlichkeit? Wohl eher des Kaufrausches. Besinnen wir uns wirklich mal! Durch unser Konsumverhalten verbrauchen wir mehr Ressourcen, als unsere Erde verkraften kann. Die Folgen sind schon heute spürbar: Klimawandel, Abholzung der letzten Wälder und Überfischung der Meere - die armen Regionen der Welt spüren die Folgen unseres ungebremsten Konsums besonders. Die Schwächsten sind schon jetzt am stärksten von Dürre und Hunger betroffen.

Doch was bringt es, wenn ein kleines Heer Überzeugter den ökologischen Rucksack aufschnallt und einen Tag lang auf ressourcenfressenden Luxus verzichtet? Verbrauchermacht kann mehr. Jede unserer Kaufentscheidungen hat Auswirkungen auf die Umwelt und damit auf unsere Zukunft. Kaufen Sie nicht, was Sie nicht brauchen und kaufen Sie nur, was nachhaltig produziert und fair bezahlt wurde. Sie haben es in der Hand: Über die Zukunft unserer Welt entscheiden Sie am Ladentisch!

(Autorin: Maren Borgerding. Die ungekürzte Fassung des Artikels finden Sie auf der Internet-Seite des Greenpeace-Einkaufsnetzes.)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Ausgehandelt?

Es ist ruhig geworden um TTIP und CETA. Interessieren Handelsabkommen in Zeiten von Schutzzöllen nicht mehr? Doch! Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven sagt, wie es weitergeht.

Unternehmen Verantwortung

Großkonzerne können ungestraft Steuern hinterziehen, die Umwelt vergiften und Menschenrechte verletzen, so ein Greenpeace-Report. Er zeigt auch, wie das geändert werden kann.

Kuhhandel

Auto gegen Rind – so der Deal eines Handelsabkommens zwischen EU und Lateinamerika. Schlecht für Verbraucher und Umwelt, das zeigen von Greenpeace Niederlande geleakte Dokumente.