Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

iPhone - kein Apfel zum Reinbeißen

Revolutionär, wegweisend, intelligent - behauptet Apple und will mit seinem neuen iPhone ganz vorne sein. Und ist doch ganz hinten: Greenpeace hat das neue iPhone testen lassen und Chemikalien von gestern gefunden. Gefährliche Stoffe, die andere Handyhersteller aus ihren Produkten verbannt haben.

  • /

Noch im Mai 2007 erklärte Apple-Chef Steve Jobs, bald die Konkurrenz in Sachen Umweltschutz abzuhängen - ein Erfolg der Greenpeace- Kampagne Green my Apple. Als im Juni das iPhone auf den Markt kam, Umweltaspekte aber keine Erwähnung fanden, ließ Greenpeace das neue Apple-Handy direkt ins Labor wandern. Die unabhängigen Wissenschaftler fanden giftige Bromverbindungen und gefährliches PVC.

Steve Jobs hat die Chance verpasst, das iPhone als ersten Schritt zu nutzen, um Apple-Produkte grüner zu machen, kritisiert Zeina Alhajj, Chemie-Expertin von Greenpeace. Apple scheint weiter von der Vorreiterrolle bei grüner Elektronik entfernt zu sein als Konkurrenten wie Nokia, die bereits PVC-freie Handys verkaufen.

{video_r}Dr. David Santillo, Wissenschaftler im Greenpeace-Forschungslabor, erklärt, dass zwei auf hohem Level in den Kopfhörerkabeln gefundene Phthalate (Weichmacher) in Europa als fortpflanzungsschädigend eingestuft sind. Während die Verwendung für Handys nicht verboten sei, gilt in Europa ein Verbot für Kinderspielzeug.

Auch beim Recycling schneidet das neue iPhone schlecht ab. So lässt sich der Akku nicht herausnehmen - ein getrenntes Recycling wird somit erschwert.

Und die Konkurrenz?

Nokia ist komlett PVC-frei. Motorola and Sony Ericsson haben Produkte im Angebot, die frei von bromierten Flammschutzmitteln sind. Unternehmen übernehmen aber auch zunehmend Verantwortung für ihre Altgeräte. Nokia und Sony Ericsson haben mittlerweile für ihre Handys ein globales Recycling-Programm. Das schont nicht nur die Ressourcen - gerade in Asien sind die Folgen des auch aus Europa stammenden Elektroschrotts für Menschen und Umwelt immens.

Apple hingegen bietet global kein kostenloses Recycling an - der Verbleib der erwarteten vier bis 10 Millionen verkauften iPhones im ersten Jahr ist also ungewiss.

In den nächsten Monaten sollte Apple ein iPhone auf den Markt bringen, das zumindest die Standards von Sony Ericsson, Nokia und Motorola erfüllt. Nur dann können Apple-Fans sehen, dass Steve Jobs seinen Versprechen auch Taten folgen lässt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Teuer erkaufte Tiefpreise

Mit einer Projektion an einem Amazon-Logistikzentrum protestieren Greenpeace-Aktivistinnen gegen unsinnige Rabattschlachten zum “Black Friday” und fordern ein Lieferkettengesetz.

Systemwandel selbermachen

Vom 21. bis zum 29. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt: im Netz! Maker*innen weltweit zeigen, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

Stiller Skandal

Erneut ist eine Entscheidung über das Lieferkettengesetz vertagt worden. In Berlin protestierten Greenpeace-Aktive deswegen für Umweltschutz und Menschenrechte.