Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wie die WTO die letzten Urwälder wegverhandelt

Industriegut Urwald - immer weniger Wald dank NAMA

Die Welthandelsorganisation (WTO) will den Handel mit Industriegütern erleichtern. Zu den Industriegütern zählt sie unter anderem Holz - egal woher es stammt. Was das für die letzten Urwälder der Erde bedeutet, zeigt Greenpeace in einer neuen Studie: Trading away the ancient forests (Wie die Urwälder wegverhandelt werden). Sie wurde am Freitag in Hongkong veröffentlicht. Dort findet vom 13. bis 18. Dezember die sechste WTO-Ministerkonferenz statt.

  • /

Die neue Zauberformel der Welthandelsorganisation heißt NAMA: non-agricultural market access. Zu Deutsch: nichtagrarischer Marktzugang. Gemeint ist der Handel mit Industriegütern. Dazu zählt die WTO auch die Produkte der Wälder und der Meere. Mit anderen Worten: In dieser Denkart sind Bäume und Fische Industriegüter.

In diesem Denken spielt es auch keine Rolle, ob ein Schrank, ein Tisch, eine Gartenbank mit Holz aus Urwaldraubbau oder aus ökologischer Forstwirtschaft hergestellt wurde. Im Gegenteil,wer die letzten Wälder erhalten will und FSC-zertifiziertes Öko-Holz bevorzugt, macht sich schuldig: Er verzerrt den freien Wettbewerb.

Wer die Einfuhr von Holz aus Urwaldzerstörung verbieten will, verstößt gegen den Freihandel. Das Gleiche gilt für das Kennzeichnen von Öko-Holz. Urwaldschutzmaßnahmen sind unter solchen Voraussetzungen nicht möglich. Wenn es der WTO in Hongkong tatsächlich gelingt, den Import und Export von Holz und Holzprodukten weiter zu erleichtern, sieht es für die letzten Urwälder schlecht aus.

Urwälder, Holz und Holzprodukte gehören nicht auf den Verhandlungstisch der WTO, fordert Martin Kaiser, Waldexperte von Greenpeace. Sonst landen unsere letzten Urwälder noch restlos auf der Welthandelsflotte.

Das ist keineswegs übertrieben, wie aus den aktuellen Zahlen der Welternährungsorganisation (FAO) hervorgeht. Demnach gehen jedes Jahr mehr als 13 Millionen Hektar Urwald verloren. Das entspricht der Fläche Griechenlands. Der grenzüberschreitende Holzhandel ist 200 Milliarden US-Dollar jährlich wert.

Weltmacht WTO

Ein Staat, der aus ökologischen Gründen die Einfuhr von Urwaldholz verbieten oder bei öffentlichen Bauten nur Holz mit dem Öko-Siegel FSC verwenden möchte, riskiert einen Streit mit der WTO. Schon die Drohung mit einem WTO-Streitfall schreckt viele Regierungen ab, weil Strafzölle in Millionenhöhe drohen können.

Ein Beispiel: Die Bundesregierung hat ein von Greenpeace angestoßenes Urwaldschutzgesetz vorgelegt. Danach sollen der Besitz und der Handel mit Holz aus illegalen Quellen und aus Urwaldzerstörung strafbar werden. Doch auch aus Sorge vor Handelssanktionen bleibt die Umsetzung bisher auf der Strecke.

Regierungen müssen das Recht haben, die Urwaldkrise zu bremsen, indem sie ihre Grenzen für illegal gefälltes Holz oder Holz aus Urwaldzerstörung schließen, sagt Martin Kaiser. Nur wenn den Holzkonzernen der lukrative Absatzmarkt versperrt wird, können die Wälder aufatmen und die Waldbesitzer in Deutschland lachen. Die Importe aus Raubbau sind vielfach günstiger als Holz aus ökologischer und sozial gerechter Waldnutzung.

Die Greenpeace-Studie zeigt, dass die fortschreitende Urwaldzerstörung Menschen heimatlos macht und in die Armut treibt. Aber auch aus wirtschaftlicher Sicht ist der angestrebte WTO-Freihandel für Holzprodukte langfristig nicht sinnvoll. Denn wenn die Zerstörung der Urwälder so weitergeht, gibt es in der nächsten Generation nur noch minderwertiges Plantagenholz.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Bekommt es auf die (Liefer-)Kette!

Der Entwurf zum Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen der Zivilgesellschaft zurück.

Schön gerechnet

Deutsche Autokonzerne halten CO2-Grenzwerte nur auf dem Papier ein. Wie stark sie dabei Schlupflöcher und Rechentricks ausnutzen, zeigt eine Greenpeace-Analyse.

Protest für Grüne Geldpolitik

Eine Studie zur Europäischen Zentralbank zeigt, wie deren Regelwerk für Kreditsicherheiten Klimasünder bevorzugt. Greenpeace-Aktivist:innen protestieren am Frankfurter Hauptsitz.