Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Im Polittbüro geht's Dienstag um Welthandel

Exporte gegen Armut? Um diese Frage und den Streit um Marktöffnung und Exportsubventionen geht es am 26. Oktober auf einer Podiumsdiskussion im Hamburger Polittbüro. Die dreitägige Veranstaltung nennt sich McPlanet.com on Tour und ist von Attac, BUND und Greenpeace in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung organisiert worden. Ehrengast ist der renommierte indische Journalist und Autor Davinder Sharma.

Sharma diskutiert mit deutschen Globalisierungs- und Landwirtschaftsexperten über Marktöffnung und doppelte Standards beim weltweiten Handel mit Agrarprodukten: Diejenigen, die am heftigsten die Öffnung der Märkte anderer fordern, halten sich auffallend zurück, wenn es um den Zugang zu ihren eigenen Märkten geht.

Für die einen ist Marktöffnung das Zauberwort, mit dem sich die Ungerechtigkeiten im Welthandel beseitigen und die Armut in den Entwicklungsländern überwinden lassen. Die anderen sehen darin nur eine unkritische Übernahme des neoliberalen Freihandelskonzeptes, mit der den Ärmsten kaum geholfen werden kann. Wer hat nun Recht?

Davinder Sharmas Diskussionsspartner am Dienstag in Hamburg sind Bernd Voß, Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, und Martin Hofstätter von der Universität Kassel/Witzenhausen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zentralbanken müssen handeln

Auch EZB und Bundesbank sind an die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens gebunden – das zeigt ein aktuelles Gutachten.

Das Lieferkettengesetz ist da

Kritik an dem beschlossenen Lieferkettengesetz: Es bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück.

Ab in den Müll

Greenpeace belegt: Amazon verstößt gegen das Ressourcenschutzgesetz. Die Verpflichtung für Versandhändler, überschüssige Lagerbestände nicht länger zu vernichten, läuft ins Leere.