Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Grundlegende Reform für Weltbank gefordert

Der Verwaltungsrat der Weltbank in Washington kommt am Dienstag zu einer für Umweltschutz und Menschenrechte wichtigen Sitzung zusammen. Im Mittelpunkt des Treffens steht eine von der Weltbank in Auftrag gegebene Studie zu den Auswirkungen der eigenen Rohstoffpolitik. Der Extractive Industries Review-Bericht (EIR) kommt zu dem Schluss, dass die bislang von der Weltbank geförderten Rohstoff-Projekte der Armutsbekämpfung geschadet haben

Gemeinsam mit Urgewald, FIAN (Foodfirst Information & Action Network) fordert Greenpeace nun die Bundesministerin fürwirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, HeidemarieWieczoreck-Zeul, auf, sich für eine grundlegende Reform einzusetzen.Die Organisationen erwarten, dass sich Wieczorek-Zeul für strikteMenschenrechtsregeln bei der Vergabe der milliardenschweren Kreditesowie für den Ausstieg aus der Kohle- und Öl-Förderung stark macht.

Deutschland muss dafür eintreten, dass die Weltbank nächstes Jahr- wie bereits 1996 - 400 Millionen Dollar für erneuerbare Energienbereitstellt. Ab 2006 muss diese Summe jährlich um 20 Prozent erhöhtwerden, fordert Daniel Mittler von Greenpeace. DieBundesregierung behauptet oft und gerne, dass sie sich in der Weltbankfür die stärkere Förderung erneuerbarer Energien einsetzt, morgen kannDeutschland beweisen, dass diese Versprechungen mehr sind alsSonntagsreden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Forderungen zur Endverbleibskontrolle

Deutschland gehört weltweit zu den führenden Waffenexporteuren; immer wieder kommt es zu Skandalen. Die Lehren aus den Eklats um Sig Sauer und Heckler & Koch zeigt dieses Papier.

Mehr zum Thema

Kohleausstieg ist beschlossen

Die Kohlekommission hat sich geeinigt: Bis 2022 gehen viele Kraftwerke vom Netz, Hambi bleibt. 2038 ist spätestens Schluss mit Kohle. Dazu Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

Richtig gehandelt?

Das Europäische Parlament hat JEFTA, dem Handelsabkommen zwischen der EU und Japan, zugestimmt – das Nachsehen haben die Bürger in allen betroffenen Ländern.

Ausgehandelt?

Es ist ruhig geworden um TTIP und CETA. Interessieren Handelsabkommen in Zeiten von Schutzzöllen nicht mehr? Doch! Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven sagt, wie es weitergeht.