Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Großer Friedensmarsch beim Weltsozialforum

Mit einem Friedensmarsch ist am Mittwoch das Weltsozialforum (WSF) im südbrasilianischen Porto Alegre eröffnet worden. Über 200.000 Menschen nahmen daran teil. Vertreter von Hunderten von Nichtregierungsorganisationen (NGO) aus aller Welt marschierten mehrere Stunden durch die Stadt. Greenpeace hat sich im Nachhaltigkeitsblock daran beteiligt.

In einem Park Porto Alegres legten die Teilnehmer eine Schweigeminute für die Opfer der Flutkatastrophe in Südostasien ein. Die Kritik an US-Präsident Bush und dem Krieg im Irak stand diesmal im Mittelpunkt der Plakate und Transparente. Ab Donnerstag starten dann die täglich über 500 Veranstaltungen.

Seit Anbeginn ist Greenpeace Brasilien am WSF beteiligt. Greenpeace International ist Mitglied des Internationalen Rates des WSF, in dem grundsätzliche Entscheidungen gefällt werden. Hier setzt sich Greenpeace unter anderem dafür ein, dass der Umwelt im Programm wie im Ablauf der Veranstaltungen mehr Bedeutung beigemessen wird.

Zu den Themen, mit denen Greenpeace beim WSF an die Öffentlichkeit geht, gehören die Verhinderung der Wiedergeburt des brasilianischen Atomprogramms, die Risiken des Anbaus von Gen-Pflanzen und die ökologische Waldnutzung und Unternehmensverantwortung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Forderungen zur Endverbleibskontrolle

Deutschland gehört weltweit zu den führenden Waffenexporteuren; immer wieder kommt es zu Skandalen. Die Lehren aus den Eklats um Sig Sauer und Heckler & Koch zeigt dieses Papier.

Mehr zum Thema

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!

Kohleausstieg ist beschlossen

Die Kohlekommission hat sich geeinigt: Bis 2022 gehen viele Kraftwerke vom Netz, Hambi bleibt. 2038 ist spätestens Schluss mit Kohle. Dazu Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

Richtig gehandelt?

Das Europäische Parlament hat JEFTA, dem Handelsabkommen zwischen der EU und Japan, zugestimmt – das Nachsehen haben die Bürger in allen betroffenen Ländern.