Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Großer Friedensmarsch beim Weltsozialforum

Mit einem Friedensmarsch ist am Mittwoch das Weltsozialforum (WSF) im südbrasilianischen Porto Alegre eröffnet worden. Über 200.000 Menschen nahmen daran teil. Vertreter von Hunderten von Nichtregierungsorganisationen (NGO) aus aller Welt marschierten mehrere Stunden durch die Stadt. Greenpeace hat sich im Nachhaltigkeitsblock daran beteiligt.

In einem Park Porto Alegres legten die Teilnehmer eine Schweigeminute für die Opfer der Flutkatastrophe in Südostasien ein. Die Kritik an US-Präsident Bush und dem Krieg im Irak stand diesmal im Mittelpunkt der Plakate und Transparente. Ab Donnerstag starten dann die täglich über 500 Veranstaltungen.

Seit Anbeginn ist Greenpeace Brasilien am WSF beteiligt. Greenpeace International ist Mitglied des Internationalen Rates des WSF, in dem grundsätzliche Entscheidungen gefällt werden. Hier setzt sich Greenpeace unter anderem dafür ein, dass der Umwelt im Programm wie im Ablauf der Veranstaltungen mehr Bedeutung beigemessen wird.

Zu den Themen, mit denen Greenpeace beim WSF an die Öffentlichkeit geht, gehören die Verhinderung der Wiedergeburt des brasilianischen Atomprogramms, die Risiken des Anbaus von Gen-Pflanzen und die ökologische Waldnutzung und Unternehmensverantwortung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Corona-Krise: Wirtschaftshilfen

Wie notwendige Wirtschaftshilfen die Corona-Krise abfedern und die ökologische Transformation beschleunigen können

Mehr zum Thema

Starthilfe mit Klimaschutz

In der Corona-Krise wird kaum geflogen. Nun fordern die Airlines Milliarden an staatlichen Rettungsgeldern. Greenpeace hat die Zahlen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Ein Plan gegen Plastik

Das gab’s noch nie: In Berlin stellt ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft Wege aus der Plastikkrise vor. Die Regierung muss handeln, so Greenpeace und andere Organisationen.