Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace auf der Berlinale

Greenpeace ist auf der diesjährigen Berlinale bei zwei Veranstaltungen des Kulinarischen Kinos vertreten. Dieser Bereich des Festivals zeigt Filme, die sich mit der Beziehung des Essens zur Liebe und zur Umwelt auseinandersetzen. Greenpeace-Biologe Christian Bussau und der Greenpeace-Konsumexperte Jürgen Knirsch beteiligen sich an den Veranstaltungen im Anschluss an zwei Filme.

  • /

Food of Love heißt das Motto des Festival-Bereichs Kulinarisches Kino. Es werden elf Filme gezeigt, die Appetit machen oder den Appetit verderben und Filme, die die Augen öffnen für die katastrophale Lage der Ernährung in der Welt.

Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island dokumentiert die Fahrten des ersten Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior. Im Mittelpunkt stehen die ehemaligen Besatzungsmitglieder. Sie leben heute im Eco-Village auf Waiheke Island in Neuseeland. Dort versorgen sie sich weitestgehend selbst und versuchen, die ursprüngliche Vegetation der Insel wieder anzupflanzen.

Nach der Vorführung steht Greenpeace-Aktivist Christian Bussau für die Diskussion bereit. Bussau ist Leiter der Task Force bei Greenpeace und hat 1995 die Versenkung der Ölplattform Brent Spar mit verhindert. Der Demo-Koch Wam Kat kocht für die Besucher eines seiner Rezepte zur kulinarischen Weltverbesserung.

Filmvorführung für zwei Schulklassen inklusive Kochen und Diskussion:

19. Februar 2010 um 9.30 Uhr, Martin-Gropius-Bau, Berlin.

Wiederholung ohne Essen für alle Festivalgäste:

19. Februar 2010 um 16.00 Uhr, Martin-Gropius-Bau, Berlin.

Bananas!* behandelt ein Thema, zu dem Greenpeace seit Jahren tätig ist. Der Film zeigt den Einsatz von hochgiftigen Pestiziden auf Plantagen der Firma Dole. Anwälte von Dole klagten gegen den den Film, der in den USA immer noch nicht gezeigt werden darf. Greenpeace-Konsumexperte Jürgen Knirsch beteiligt sich an der anschließenden Diskussionsveranstaltung Fruchtsalat.

Im Greenpeace-Blog berichtet Jürgen Knirsch über die Hintergründe zum Film.

Filmvorführung: 15. Februar 2010 um 22 Uhr, Martin-Gropius-Bau

Diskussionsveranstaltung: 16. Februar 2010 um 17 Uhr, Spiegelzelt Gropius Mirror, gegenüber vom Martin-Gropius-Bau, Berlin.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Ausgehandelt?

Es ist ruhig geworden um TTIP und CETA. Interessieren Handelsabkommen in Zeiten von Schutzzöllen nicht mehr? Doch! Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven sagt, wie es weitergeht.

Unternehmen Verantwortung

Großkonzerne können ungestraft Steuern hinterziehen, die Umwelt vergiften und Menschenrechte verletzen, so ein Greenpeace-Report. Er zeigt auch, wie das geändert werden kann.

Kuhhandel

Auto gegen Rind – so der Deal eines Handelsabkommens zwischen EU und Lateinamerika. Schlecht für Verbraucher und Umwelt, das zeigen von Greenpeace Niederlande geleakte Dokumente.