Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europäisches Sozialforum

Im italienischen Florenz ist am Mittwoch das Europäische Sozialforum eröffnet worden. Greenpeace nahm das zum Anlass, erneut den Corporate Criminal (Konzernverbrecher) Dow Chemical aufzufordern, endlich Hunderte von Tonnen gefährlicher Giftchemikalien im indischen Bhopal zu beseitigen.

Auch achtzehn Jahre nach der weltgrößten Chemie-Katastrophe vergiften die Hinterlassenschaften immer noch die Überlebenden. Außerdem soll Dow eine volle Entschädigung leisten.

An einer gleichzeitig stattfindenden Greenpeace-Aktion nahmen 15 Aktivisten von der MV Esperanza teil. Sie bestiegen ein Lager von Dow Italien in Livorno. Dort spannten sie zwei Transparente. Auf dem einen war ein Totenkopf zu sehen, dessen Augenhöhlen durch Dow-Firmenlogos ersetzt waren. Das andere trug die Aufforderung: Dow - bezahl deine Schulden für Bhopal. Im vergangenen Jahr war das Unternehmen Union Carbide, das damals die Katastrophe verursachte, mit Dow Chemicals fusioniert. Greenpeace steht auf dem Standpunkt, dass damit auch die Verpflichtungen an Dow übergegangen sind.

Während beim Sozialforum über den Aufbau einer Gesellschaft diskutiert wird, in deren Mittelpunkt der Mensch steht, kritisiert Vittoria Polidori von Greenpeace, werden die Menschen in Bhopal verseucht, weil Dow Chemical sich weigert, Verpflichtungen zu übernehmen. In einer fortschreitend globalisierten Welt müssen Konzerne wie Dow einheitliche Schutz-Standards anwenden. In Europa und anderswo auf der Welt. Auch das Recht der Menschen auf eine saubere und gesunde Umwelt sollte globalisiert werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Ausgehandelt?

Es ist ruhig geworden um TTIP und CETA. Interessieren Handelsabkommen in Zeiten von Schutzzöllen nicht mehr? Doch! Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven sagt, wie es weitergeht.

Unternehmen Verantwortung

Großkonzerne können ungestraft Steuern hinterziehen, die Umwelt vergiften und Menschenrechte verletzen, so ein Greenpeace-Report. Er zeigt auch, wie das geändert werden kann.

Kuhhandel

Auto gegen Rind – so der Deal eines Handelsabkommens zwischen EU und Lateinamerika. Schlecht für Verbraucher und Umwelt, das zeigen von Greenpeace Niederlande geleakte Dokumente.