Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Elektro-Firmen im freien Fall

Die neue Greenpeace-Rangliste für "Grüne Elektronik" ist da. Die Aufnahme von Energiekriterien sowie eine strengere Bewertung des Umgangs mit Chemikalien und Elektroschrott haben vielen Elektro-Firmen Punkte gekostet. Nur Sony und Sony Ericsson erreichen noch mehr als fünf der möglichen zehn Punkte. Die Spielekonsolenhersteller Nintendo und Microsoft liegen weit zurück und bilden das einsame Schlusslicht unseres achten Ratgebers.

  • /

Zwei Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen - genauso viel wie beim Flugverkehr - gehen auf das Konto der Informations- und Kommunikationstechnologie. Die stark wachsende Branche, die gut an ihren Handys, Computern und Spielekonsolen verdient, muss Verantwortung für eine der größten Herausforderungen unserer Zeit - die Bekämpfung des Klimawandels - übernehmen, fordert Ulrike Kallee, Chemieexpertin von Greenpeace.

Kallee kritisiert, dass die meisten Firmen ihren Blick nur auf den Energieverbrauch ihrer Geräte richten. Entscheidend sei aber der gesamte Prozess, von der Produktion bis zum Recycling. Mit einem Anteil von 25 Prozent erneuerbarer Energien führt Nokia im Bereich der nachhaltigen Energienutzung. Bis 2010 soll der Anteil auf 50 Prozent steigen. Philips nutzte zehn Prozent in 2007 und verspricht, bis 2012 auf 25 Prozent grünen Strom umzusteigen. Die im Betrieb energieeffizientesten Produkte stellen hingegen Sony Ericsson und Apple her.

Sony Ericsson fällt auch bei der Vermeidung gefährlicher Chemikalien positiv auf. Alle neuen Modelle sind PVC-frei. Mit der Verbannung von Antimon, Beryllium und Phtalaten aus der Produktion seit Januar 2008, erfüllt Sony Ericsson sogar einige der neu aufgenommenen Kriterien. Aber auch dieser Konzern ist noch weit von einem grünen Produkt entfernt.

Fehlendes Recycling zu Lasten der Ärmsten

Die Elektroriesen achten zum Teil schon auf die ökologischen Auswirkungen ihrer Produktion, sagt Kallee. Aber dann wiederum vernachlässigen sie in anderen - genauso wichtigen Bereichen - die Auswirkungen komplett. So punktet Philips zum Beispiel bei den Chemie- und Energiekriterien, erhält aber keinen Punkt für seine Recyclingpolitik.

Dabei ist Elektroschrott ein großes Problem. Weltweit fallen jährlich 50 Millionen Tonnen Elektroschrott an. Wo ausgediente Fernseher, Handys und Co. landen, bleibt oft unklar. In der EU werden nur 25 Prozent recycelt. Und wo landet der Rest? Bekannt ist nur, dass Elektroschrott illegal in Asien oder Afrika entsorgt wird und dort Mensch und Umwelt vergiftet. Kinder zum Beispiel vergiften sich lebensgefährlich, weil der gefährliche Schrott auf ungesicherten Müllhalden liegt oder sie ungeschützt Kabel über offenem Feuer auseinandernehmen, um die Wertstoffe zu recyceln.

Eine detaillierte Bewertung der Firmen finden Sie in unserem übersichtlichen, englischsprachigen Ranking. Klicken Sie auf den Link unten.

Klicken Sie in der Animation auf die unterschiedlichen Versionen und Sie können sehen, wie sich die Firmen bewegt haben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Richtig gehandelt?

Das Europäische Parlament hat JEFTA, dem Handelsabkommen zwischen der EU und Japan, zugestimmt – das Nachsehen haben die Bürger in allen betroffenen Ländern.

Ausgehandelt?

Es ist ruhig geworden um TTIP und CETA. Interessieren Handelsabkommen in Zeiten von Schutzzöllen nicht mehr? Doch! Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven sagt, wie es weitergeht.

Unternehmen Verantwortung

Großkonzerne können ungestraft Steuern hinterziehen, die Umwelt vergiften und Menschenrechte verletzen, so ein Greenpeace-Report. Er zeigt auch, wie das geändert werden kann.