Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Eine Rangliste für grüne Elektronik

Computer, Handy und Co. - aus unserem Alltag sind sie nicht mehr wegzudenken. Aber sie stecken voll giftiger Chemikalien. Der aktuelle Leitfaden zur Grünen Elektronik bewertet die gängigen Handy- und PC-Hersteller. Wer verwendet möglichst wenig schädliche Chemikalien, und wer sorgt für das Recyclen seines Elektroschrotts?

  • /

Das Greenpeace-Ranking für Grüne Elektronik wird regelmäßig aktualisiert. Im Moment ist HP auf dem absteigenden Ast. Bei dem letzten Greenpeace-Test von Laptops kam heraus, dass vor allem Apple- und HP-Rechner mit den schädlichsten Chemikalien belastet waren. Für HP bedeutete das eine Herunterstufung vom dritten auf den sechsten Platz! Doch auch die anderen 14 Unternehmen können sich nicht zurücklehnen: Keines erreichte bis jetzt eine grüne Bewertung:

Den ersten Platz in der Rangordnung teilen sich Nokia und Dell. Sie zeigen Verantwortung, die sie als Produzenten für die Rücknahme und Wiederverwendung ihrer Altelektronik tragen. Nokia hat dabei die meisten giftigen Chemikalien gestrichen: Seit Ende 2005 sind alle neuen Modelle ohne PVC hergestellt worden und für 2007 plant man, bei der Verwendung neuer Stoffe auf bromierte Flammschutzmittel zu verzichten. Auch Dell hat sich ehrgeizige Ziele bei der Verbannung schädlicher Stoffe aus seinen Produkten gesetzt

Apple - der grüne Apfel steht nicht für grüne Elektronik!

Überraschend schlecht schnitt der Elektronikkonzern Apple ab. Das Unternehmen erreichte auf der Liste gerade einmal Platz 11. Trotz des bekannten Apfels als Logo - von Natur ist bei Apple kaum eine Spur: Zwar gibt sich der Konzern auf seiner Internetseite umweltbewusst und behauptet, vom Design bis zum Recycling achte er bei seinen Produkten auf den Einklang mit der Umwelt.

Dennoch können beispielsweise nicht in jedem Land ausgediente Geräte zurückgegeben werden. Besonders heikel ist zudem, dass der Konzern weder auf PVC noch auf bromierte Flammschutzmittel verzichten will. Geld für Forschung in diese Richtung wäre vorhanden: Rund 182 Millionen Dollar investiert Apple jährlich in die Materialentwickung .

Tipp: Wenn Sie einen neuen Computer oder ein neues Elektrogerät brauchen - fragen Sie nach, ob Sie die alten Produkte zurückbringen können! Fragen Sie auch nach giftigen Chemikalien und nach der Recycling-Politik der einzelnen Firmen!

Zur Rangliste gelangen Sie über den Link unten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Ausgehandelt?

Es ist ruhig geworden um TTIP und CETA. Interessieren Handelsabkommen in Zeiten von Schutzzöllen nicht mehr? Doch! Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven sagt, wie es weitergeht.

Unternehmen Verantwortung

Großkonzerne können ungestraft Steuern hinterziehen, die Umwelt vergiften und Menschenrechte verletzen, so ein Greenpeace-Report. Er zeigt auch, wie das geändert werden kann.

Kuhhandel

Auto gegen Rind – so der Deal eines Handelsabkommens zwischen EU und Lateinamerika. Schlecht für Verbraucher und Umwelt, das zeigen von Greenpeace Niederlande geleakte Dokumente.