Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Der Planet, die globale Konsumentenklasse und ich

Übermorgen geht er los: Der Kongress McPlanet.com – Konsum. Globalisierung. Umwelt von Attac, BUND und Greenpeace in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Vom 3. bis 5 Juni 2005 wird in der Universität Hamburg mit internationalen Gästen diskutiert und nach Lösungen gesucht.

Eine Armee von Millionen von Konsumenten strömt jeden Tag durch die Einkaufszentren der Welt. Etwa ein Fünftel der Weltbevölkerung zählt zur globalen Konsumentenklasse, die Zugang zu Produkten von Nestlé, Nike oder L`Oreal haben. Der tägliche Konsumrausch hinterlässt immer tiefere Spuren auf unserem Planeten. Das Klima erwärmt sich, Urwälder und Fischbestände schwinden und die Kluft zwischen arm und reich wird tiefer.

Doch nicht nur die schiere Masse unseres Konsums ist ein Problem, wir konsumieren auch Produkte, die in ihrer Herstellung oder Verwendung besonders viel Umwelt zerstören. Trotz wohl klingender Umweltschutzversprechen in Hochglanzbroschüren bieten Konzerne uns weiterhin Sprit schluckende Offroad-Fahrzeuge für den Stadtverkehr, mit Pestiziden und Gentechnik belastete Lebensmittel oder mit Giftstoffen angereicherte Elektrogeräte und Kosmetika. Wider alle Vernunft greifen wir zu. Natürlich ist der Billigflug eine ökologische Katastrophe. Aber wer kann schon nein sagen, wenn man für 20 Euro zum Shoppen nach Florenz fliegen kann?

Und die Politik schaut zu, hält weiterhin die schützende Hand über Steuerbefreiung für Flugbenzin. Nicht weniger, sondern mehr Konsum predigen die Parteien, sonst kommt das Wirtschaftswachstum ins Stocken.

Wie können wir aus dieser Entwicklung ausbrechen?

Das ist die zentrale Frage des Eröffnungspanels von McPlanet.com. Freitag, 3. Juni 2005, von 20 bis 22 Uhr. Während des gesamten Kongresses bieten wir insgesamt sieben große Panels und rund 80 Foren, Workshops und Philosophische Salons. Über 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich bereits angemeldet. Noch nicht angemeldet? Dann aber schnell noch nachholen!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Corona-Krise: Wirtschaftshilfen

Wie notwendige Wirtschaftshilfen die Corona-Krise abfedern und die ökologische Transformation beschleunigen können

Mehr zum Thema

Starthilfe mit Klimaschutz

In der Corona-Krise wird kaum geflogen. Nun fordern die Airlines Milliarden an staatlichen Rettungsgeldern. Greenpeace hat die Zahlen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Ein Plan gegen Plastik

Das gab’s noch nie: In Berlin stellt ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft Wege aus der Plastikkrise vor. Die Regierung muss handeln, so Greenpeace und andere Organisationen.