Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Der neue Greenpeace-Elektronikratgeber ist da

Samsung und Toshiba teilen sich Platz 1. Nokia fällt auf Platz 3 zurück. Nintendo unschlagbar abgeschlagen. So weit in Kürze das Ergebnis unseres neuesten Guide to Greener Electronics. Wollen Sie mehr wissen?

  • /

Zunächst: Grün sind sie alle nicht - PC, Notebook, Handy und Co. Aber es gibt grünere und weniger grüne und leider auch immer noch knallrote. Von zehn Punkten, die zu vergeben sind, erreichen Samsung und Toshiba 7,7. Nokia patzt bei der Rücknahme seiner Altgeräte in Indien und Russland: zurück auf Platz 3! Gleichauf: Sony, Lenovo und Dell.

Auf den hintersten Plätzen tummeln sich außer Nintendo noch Panasonic, Philips, Microsoft, Sharp und Acer. Apple? Na, immerhin schon orange. Mittelfeld. Einzelheiten zur Bewertung und eine animierte Darstellung gibt es bei Greenpeace International (Link unten).

Seit wir 2006 damit angefangen haben, kommt alle drei Monate eine aktuelle Version unserer Elektronik-Rangliste heraus. Dies ist die siebente. Auf der Animation können Sie auch Verlauf und Entwicklung nachvollziehen.

Der Vierteljahres-Guide hat die Branche ganz gut durchgeschüttelt. Viele Hersteller haben reagiert und ihre Umweltvorgaben erheblich verbessert. Viermal gab es einen Wechsel an der Spitze, die durchschnittliche Punktzahl ist deutlich gestiegen. 14 der 18 getesteten Unternehmen erreichen fünf von zehn Punkten.

Gut so, die Richtung stimmt. Es darf nicht sein, dass in Entwicklungs- und Schwellenländern die Ärmsten der Armen - auch Kinder - ohne jede Schutzvorrichtung unsere giftigen Altlasten auseinanderpflücken.

Beim nächsten Guide legen wir die Messlatte höher: Dann gelten erweitere Kriterien für die Verwendung von Chemikalien und den Umgang mit E-Schrott. Außerdem wollen wir in Zukunft auch einen strengen Blick auf den Energieverbrauch der Geräte werfen. Immerhin ist dieser Industriezweig bereits für schätzungsweise zwei Prozent des globalen CO2-Ausstoßes verantwortlich.

Die Branche muss auf einen ganzheitlichen Ansatz umstellen. Sie muss die Verantwortung für den gesamten Lebenszyklus ihrer Produkte übernehmen - von der Herstellung bis zur Entsorgung. Die Devise heißt: nachhaltig, umwelt- und menschenfreundlich. Es ist immer noch viel zu tun.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Ab in den Müll

Greenpeace belegt: Amazon verstößt gegen das Ressourcenschutzgesetz. Die Verpflichtung für Versandhändler, überschüssige Lagerbestände nicht länger zu vernichten, läuft ins Leere.

Schön gerechnet

Deutsche Autokonzerne halten CO2-Grenzwerte nur auf dem Papier ein. Wie stark sie dabei Schlupflöcher und Rechentricks ausnutzen, zeigt eine Greenpeace-Analyse.