Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Dabei sein in Rostock - Eine andere Welt ist möglich!

Um die positive Variante der Globalisierung - soziale Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Lebensgrundlagen - geht es am 2. und 3. Juni in Rostock. Im Vorfeld des G8-Gipfels findet am Sonnabend eine internationale Großdemonstration statt. Für Sonntag, den 3. Juni plant Greenpeace ein lebendes Bild: 1000 Menschen formen die Botschaft Stoppt den Klimawandel. Friedliche Mitmacher/innen sind herzlich willkommen.

  • /

G8 - das ist die Gruppe der acht reichsten und mächtigsten Industriestaaten weltweit. Sie geben vor, das Klima schützen, den Frieden sichern und die Armut bekämpfen zu wollen. Doch ungeachtet der schönen Worte sichern sie nur ihre eigenen Pfründe und Interessen. Die G8 repräsentieren 13 Prozent der Weltbevölkerung, 43 Prozent des globalen CO2-Ausstoßes und 90 Prozent aller Waffenexporte.

Informationen zu den beiden Veranstaltungen:

Sonnabend, 2. Juni 2007: Da es zwei Demonstrationszüge geben wird, sind zwei Treffpunkte festgelegt - Schutower Kreuz/Hamburger Straße und Platz der Freundschaft am Hinterausgang des Hauptbahnhofs. Das Vorprogramm zur Demo beginnt jeweils um 11 Uhr. Um 12 Uhr ist Auftakt. Die eigentliche Demo beginnt um 13 Uhr. Beide Routen sind rund vier Kilometer lang. Sie treffen sich am Stadthafen, wo ab 16 Uhr die Abschlusskundgebung stattfindet.

Sonntag, 3. Juni 2007: Die Greenpeace-Aktion Human Banner findet um 14 Uhr im Rostocker Stadthafen hinter dem Regie-Turm statt. Mehr als 1000 Menschen formen mit ihren Körpern eine Botschaft an die G8. Eingeladen ist jeder, der friedlich ein Zeichen für den Klimaschutz setzen und die Industriestaaten zum Handeln auffordern will.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Corona-Krise: Wirtschaftshilfen

Wie notwendige Wirtschaftshilfen die Corona-Krise abfedern und die ökologische Transformation beschleunigen können

Mehr zum Thema

Starthilfe mit Klimaschutz

In der Corona-Krise wird kaum geflogen. Nun fordern die Airlines Milliarden an staatlichen Rettungsgeldern. Greenpeace hat die Zahlen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Ein Plan gegen Plastik

Das gab’s noch nie: In Berlin stellt ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft Wege aus der Plastikkrise vor. Die Regierung muss handeln, so Greenpeace und andere Organisationen.