Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bundeskabinett bringt Verbraucherschutz-Witz auf den Weg

Die Lebensmittelskandale in der letzten Zeit haben bei den Verbrauchern den Wunsch wachsen lassen, besser informiert zu werden. Die Bundesregierung glaubt, diesem Bedürfnis nun Rechnung getragen zu haben: Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Entwurf des Verbraucherinformationsgesetzes von Horst Seehofer mit nur geringen Änderungen an den Bundestag weitergereicht. Das neue Gesetz glänzt mit Ausnahmeregelungen, damit der Verursacher eines Lebensmittelskandals nicht publik gemacht werden muss. Immerhin: Für diese Nicht-Auskünfte muss man dann wenigstens nichts bezahlen.

  • /

Die heutige Entscheidung des Bundeskabinetts kommentiert Christoph Then von Greenpeace: Mit Seehofers so genanntem Verbraucherinformationsgesetz bleibt es ein Lotteriespiel, welche Informationen tatsächlich an die Verbraucher weitergegeben werden. Einsprüche von betroffenen Unternehmen können zu monatelangen Verzögerungen führen. Bis dahin sind die belasteten Nahrungsmittel längst verzehrt.

Auch nach den Skandalen um Gammelfleisch, Pestizide und den aktuellen Nikotinbelastungen von Eiern, sollen die Behörden - aber müssen nicht - über Belastungen von Lebensmitteln informieren, erklärt Then. Ein zeitnaher und unbürokratischer Zugang zu Informationen wird nicht garantiert. Unternehmen werden sogar ganz von der Informationspflicht ausgenommen.

Then zieht daraus den Schluss: Das vorliegende Gesetz verdient den Namen Verbraucherinformationsgesetz nicht. Greenpeace fordert den Bundestag auf, das Gesetz im Sinne eines funktionierenden Verbraucherschutzes nachzubessern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Forderungen zur Endverbleibskontrolle

Deutschland gehört weltweit zu den führenden Waffenexporteuren; immer wieder kommt es zu Skandalen. Die Lehren aus den Eklats um Sig Sauer und Heckler & Koch zeigt dieses Papier.

Mehr zum Thema

Kohleausstieg ist beschlossen

Die Kohlekommission hat sich geeinigt: Bis 2022 gehen viele Kraftwerke vom Netz, Hambi bleibt. 2038 ist spätestens Schluss mit Kohle. Dazu Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

Richtig gehandelt?

Das Europäische Parlament hat JEFTA, dem Handelsabkommen zwischen der EU und Japan, zugestimmt – das Nachsehen haben die Bürger in allen betroffenen Ländern.

Ausgehandelt?

Es ist ruhig geworden um TTIP und CETA. Interessieren Handelsabkommen in Zeiten von Schutzzöllen nicht mehr? Doch! Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven sagt, wie es weitergeht.