Filmfestival für eine zukunftsfähige Welt

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.

  • /

Dass Filme etwas Wundervolles sind, steht für die Initiatorinnen und Initiatoren von 17Films außer Frage. Ein Grund also, den Planeten zu schützen. Denn schließlich gäbe es ohne Erde keine Filme. Doch kann der Film auch was zurückgeben und die Welt verbessern? „Ja, es braucht bloß Kreativschaffende, die etwas verändern möchten“, heißt es auf 17films.org.

Um diesen Kreativen eine Bühne zu geben, initiierte Impactfilm ein Filmfestival – erstmals im Jahr 2017. Nach einem Jahr Pause ging es 2020 mit dem 17Films-Award weiter: Filmschaffende reichten für den Wettbewerb 17 bis 170 Sekunden lange Filme ein. Den inhaltlichen Rahmen dafür setzte – man ahnt es schon – die Zahl 17. Und zwar die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die Armut, Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung bekämpfen sollen. Doch kaum jemand kennt diese Ziele. Die Kurzfilme sollen dazu beitragen, das zu ändern sowie Menschen inspirieren und zum Handeln bewegen.

So beschäftigt sich der erstplatzierte Film mit der Notwendigkeit, sich eindeutig gegen Rechtextremismus zu stellen. Platz 2 hat das Thema Fake News. Auch Umweltthemen spielen eine Rolle, wie der drittplatzierte Film „Blue Awareness“ mit einer von Plastik gepeinigten und schließlich geretteten Schildkröte zeigt (siehe auch Bildergalerie).

Aus den eingereichten Arbeiten auszuwählen, Filme zu prämieren und Platz eins bis drei zu vergeben, war sicherlich nicht leicht. Roland Hipp, Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, war Teil der Jury, die sich aus den Bereichen Film, Nachhaltigkeit und Wissenschaft zusammengesetzt hat. Auch die Ergebnisse einer Onlineabstimmung flossen in den Wettbewerb ein. 17 Filme, wie sollte es anders sein, wird 17Films nächstes Jahr auf einer Städtetour präsentieren. Online können Sie sich die Filme jetzt schon anschauen. Aus den mitreißenden Stücken lassen sich garantiert auch gute Vorsätze fürs nächste Jahr ableiten: 17films.org/impactfilme.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Lebensgrundlagen in Gefahr

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.