Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wings of Peace - Friedensbotschaften im Himmel über Hiroshima

Menschen aus 155 Ländern haben insgesamt 10.000 Nachrichten an Greenpeace geschickt. Diese Botschaften wurden an Luftballons in Form von Friedenstauben gebunden. Unter dem Motto Wings of Peace ließ man die Ballons vor der Erinnerungsstätte zum Atombombenabwurf in Hiroshima aufsteigen.

Am 6.August 1945 hatten amerikanische Truppen über der japanischen Stadt Hiroshima eine Atombombe abgeworfen, drei Tage später eine weitere über Nagasaki. Zum 60. Jahrestag der Ereignisse in Hiroshima will auch Greenpeace der über 300.000 Toten gedenken und zum Frieden mahnen.

Um die getöteten Menschen zu ehren und um sicherzustellen, das so etwas nie wieder geschieht, müssen wir zusammen für den Frieden arbeiten., sagt Kieran Longridge von Greenpeace International.

Im September halten die Regierungschefs der Vereinten Nationen in New York ein Gipfeltreffen ab.Die Mächtigsten der Welt müssen zu ihren Abrüstungs-Versprechen stehen.Sie müssen beginnen, über einen Pakt zur Beseitigung nuklearer Waffen zu verhandeln., fordert Longridge.

Seit Hiroshima und Nagasaki haben sich außer den USA noch acht weitere Nationen in den Besitz nuklearer Waffen gebracht: Russland, Großbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea. Diese Länder müssen ihre Waffenlager vernichten, verlangt Longridge.

Atsuko Nogawa von Greenpeace Japan stellt auch an sein eigenes Land Forderungen:Es soll auf seine Pläne zur Plutonium-Produktion in Rokkasho verzichten, sagt er.So lange tödliche Substanzen wie Plutonium produziert werden, wird auch die Bedrohung der Ausbreitung nuklearer Waffen existieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Export von Gewalt und Ungleichheit

Die Studie über Waffenexporte und VNSR 1325 untersucht die Verbindung von deutschen Waffenexporten und geschlechtsspezifischer Gewalt.

Kernwaffen in Deutschland - Hintergründe zur nuklearen Teilhabe

Die vorliegende Studie bietet ein solides Wissen zur möglichen aktiven Teilnahme Deutschlands an der atomaren Abschreckung und an der Vorbereitung von Atomwaffeneinsätzen – auch von Deutschland aus. Denn im rheinland-pfälzischen Büchel sind US-Atomwaffen stationiert, die über die Vereinbarungen der nuklearen Teilhabe von deutschen Piloten und Kampfjets im Kriegsfall ins Ziel geflogen werden.

Mehr zum Thema

20 Jahre UN-Resolution 1325

Deutschland  hat sich verpflichtet: Keine Waffen an Länder zu liefern, die damit Frauen unterdrücken. Doch Vorsatz und Wirklichkeit klaffen auseinander.

Atomwaffen in Deutschland

Gesicherte Informationen über die US-Atomwaffen in Büchel gibt es kaum. Diese Studie leistet Abhilfe.

Europas Geist in Flammen

Das Elend im Flüchtlingslager Moria zeigt: Es braucht eine menschenwürdige Klima- und Asylpolitik auf europäischer Ebene.