Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Vom AKW zur Bombe

Angesichts steigender Öl- und Gaspreise werden die Stimmen in Deutschland lauter, die eine Renaissance der Atomenergie fordern - noch bevor das Atomzeitalter hierzulande richtig zu Ende gegangen ist. Und zumindest in der westlichen Welt fürchten die Menschen einen Iran mit Atombombenpotenzial, vor allem unter einem Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad.

  • /

Welcher Zusammenhang zwischen diesen Aussagen besteht? Die Nutzung der Atomkraft ist immer riskant, egal ob zivil oder militärisch. Genügend Beispiele dafür gibt es ja bereits: Hiroschima, Harrisburg, Tschernobyl - um nur die bekanntesten zu nennen. Doch noch etwas verknüpft ein AKW mit der Bombe: Wer ein AKW betreibt, ist theoretisch in der Lage Atombomben zu bauen. Deshalb kann die Botschaft nur lauten: Raus aus der Atomwirtschaft - egal wo!

Da sollte es doch beruhigen, dass es eine Atomaufsichtsbehörde der Vereinten Nationen (IAEA) gibt. Doch deren Credo: Bombe nein, aber zivile Nutzung ja! geht nicht auf. So bekleckerte sich der IAEA-Chef Mohammed el Baradei beim Verhindern der pakistanischen Atombombe nicht gerade mit Ruhm. Er ebnete den Weg dafür, dass ein veraltetes pakistanisches AKW mit neuester Technik ausgestattet wurde.

Er hat sich von der pakistanischen Lobby einspannen lassen, obwohl diese Technik auch militärisch nutzbar war, kritisiert der Greenpeace-Abrüstungsexperte Wolfgang Lohbeck im seit Freitag erhältlichen neuesten Greenpeace-Magazin. Die IAEA füttert seit Jahrzehnten den Drachen, den sie eigentlich bekämpfen muss.

Wo die Atomaufsichtsbehörde noch versagt hat und welche Risiken und Schreckenszenarien die Atomwirtschaft der Welt schon zugemutet hat sowie weitere Informationen rund ums Atom stehen in der neuesten Ausgabe des Greenpeace-Magazins.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Auswirkungen einer Atombombe auf Deutschland

Rund 20 US-amerikanische Atombomben lagern derzeit in Deutschland. Atomexpertin und Physikerin Oda Becker analysiert im Auftrag von Greenpeace erstmals, welche Auswirkungen eine Atombombenexplosion auf Deutschlands politisches Zentrum Berlin, auf das Finanzzentrum Frankfurt und auf den Fliegerhorst Büchel hätte.

Mehr zum Thema

Zukunft ohne Atomwaffen

Greenpeace-Ehrenamtliche erinnern in über 50 Städten an die Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki vor 75 Jahren und rufen Deutschland zu atomarer Abrüstung auf.

Zieht die Bomben ab!

Nie wieder Hiroshima: Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace fordern den Abzug aller US-amerikanischer Atombomben aus Büchel.

Milliarden für Atombomber

Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace fordern Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer auf, den Kauf von atomwaffentragfähigen Kampfjets zu stoppen.