Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unterirdisch: Atombombentest und doppelte Moral

Nordkorea ist Montagnacht zur neunten Atommacht aufgestiegen. Der zweifelhafte Erfolg ist ein Symbol für das Scheitern der internationalen Abrüstungspolitik. Den Atombombentest Nordkoreas kommentiert Greenpeace-Abrüstungsexperte Wolfgang Lohbeck.

  • /

Greenpeace verurteilt den Atombombentest Nordkoreas auf das Schärfste. Atomwaffen sind nicht nur völkerrechtlich verboten, sie müssen auch moralisch und politisch geächtet werden.

Doch die Empörung, die jetzt die Welt angesichts dieser Tests erfasst, ist auch ein Stück verlogen. Wer hat denn den Keim für diese Entwicklung gelegt? Die Atommächte, allen voran die USA, die sich in der Vergangenheit nicht an geltendes Völkerrecht gehalten haben, sondern immer wieder mit der Atombombe gedroht haben. Die ihr Arsenal nicht abgerüstet haben. Erst sie haben doch der Atombombe zum Image eines Mittels der Wahl verholfen, anstatt sie vorbehaltlos zu ächten.

Jetzt nur auf Nordkoreas diktatorisches Regime zu zeigen, ist unehrlich. Statt Krokodilstränen zu weinen, sollten die USA (und China) sofort den Atomteststoppvertrag (CTBT) ratifizieren, der ihretwegen nicht in Kraft treten kann. Greenpeace fordert alle Atommächte auf, ihrer Verpflichtung aus dem Atomwaffensperrvertrag nachkommen und mit der Abrüstung der eigenen Nukleararsenale zumindest zu beginnen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Export von Gewalt und Ungleichheit

Die Studie über Waffenexporte und VNSR 1325 untersucht die Verbindung von deutschen Waffenexporten und geschlechtsspezifischer Gewalt.

Kernwaffen in Deutschland - Hintergründe zur nuklearen Teilhabe

Die vorliegende Studie bietet ein solides Wissen zur möglichen aktiven Teilnahme Deutschlands an der atomaren Abschreckung und an der Vorbereitung von Atomwaffeneinsätzen – auch von Deutschland aus. Denn im rheinland-pfälzischen Büchel sind US-Atomwaffen stationiert, die über die Vereinbarungen der nuklearen Teilhabe von deutschen Piloten und Kampfjets im Kriegsfall ins Ziel geflogen werden.

Mehr zum Thema

CDU - Politik #vongestern?

Der neue CDU-Chef wird möglicher Kanzlerkandidat. Er muss drängende Fragen für eine grüne und sichere Zukunft besser beantworten als seine Partei in den vergangenen 15 Jahren.

20 Jahre UN-Resolution 1325

Deutschland  hat sich verpflichtet: Keine Waffen an Länder zu liefern, die damit Frauen unterdrücken. Doch Vorsatz und Wirklichkeit klaffen auseinander.