Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Türkei: Friedens-Botschaft eröffnet

Greenpeace hat am Montag eine Friedens-Botschaft vor dem Incirlik Luftstützpunkt der NATO eröffnet. Im nahen Adana im Süden der Türkei gelegenen Stützpunkt befinden sich 90 Atomraketen der USA. Zur selben Zeit diskutiert der US-amerikanische Kongress den so genannten BRAC-Plan zur Positionierung von Atomwaffen in Europa. Das Ergebnis könnten weitere in der Türkei stationierte Atomwaffen sein.

Diese amerikanischen Atomwaffen sind eine Gefahr für die Stabilität in der Region und die weltweite Sicherheit, sagte Aslihan Tümer von Greenpeace auf einer Pressekonferenz der Friedens-Botschaft. Der BRAC-Plan wird nun dem Senat vorgelegt, um dann möglicherweise am 23. September von US-Präsident George Bush abgesegnet zu werden.

In New York kommen unterdessen die internationalen Verhandlungen zum Atomwaffensperrvertrag zum Stillstand, da insbesondere die USA keinen wirklichen Fortschritt in Sachen Abrüstung vorzuweisen haben. Die USA beklagen die Atomwaffen anderer Länder, scheitern aber an ihrer eigenen Abrüstung und stationieren Waffen in sensiblen Regionen, so Tümer.

Mit der Friedens-Botschaft möchte Greenpeace auf die schon vorhandenen und möglichen weiteren Atomwaffen in der Türkei aufmerksam machen. Wir appellieren an Premierminister Erdogan, die Stationierung amerikanischer Atomwaffen in der Türkei abzulehnen.

Greenpeace fordert die Beseitigung sämtlicher Atomwaffen weltweit. Gerd Leipold, Geschäftsführer von Greenpeace International: Die türkische Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, dass sich Atomwaffen in ihrem Land befinden, und sie hat das Recht zu entscheiden, ob sie deren Existenz akzeptieren will.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Gemeinsam gegen nukleare Aufrüstung

Der zweite Weltkrieg brachte unendliches Leid über die Menschheit. 75 Jahre ist er jetzt her - eigentlich wollte die Welt lernen: nie wieder Krieg.

Mehr zum Thema

Botschafter*innen des Friedens

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa setzen Greenpeace-Ehrenamtliche ein Zeichen für Frieden und Abrüstung.

Exporte trotz Embargo

Mercedes-Benz-LKW mit israelischen CARDOM-Mörsern sind trotz Rüstungsembargo nach Aserbaidschan gelangt. Das hat eine Recherche von Greenpeace ergeben. 

Frieden live erleben

Wegen Corona entfallen dieses Jahr die Ostermärsche. Als Alternative lädt Greenpeace am Ostermontag zu einem Online-Live-Panel mit Gästen zum Thema Solidarität in Zeiten wie diese.