Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rot-Grün bricht Atomwaffensperrvertrag

Mit einem sechs Meter großen Modell einer Atombombe, aus der sich eine skelettierte Freiheitsstatue schält, protestierten Greenpeace-Aktivisten am Montag vor dem Auswärtigen Amt in Berlin. Auf einem Banner steht: Herr Fischer, raus mit den Atombomben aus Deutschland - USA: Nukleare Abrüstung weltweit.

Greenpeacer protestieren vor dem Auswärtigen Amt in Berlin gegen Atomwaffen in Deutschland. Der Grund für die Aktion: Deutschland verstößt gegen den Atomwaffensperrvertrag, da es deutsche Flugzeuge und Piloten bei einem möglichen Atomwaffeneinsatz zur Verfügung stellt. Die 20 amerikanischen Atombomben, die in Büchel in der Eifel lagern, würden im Kriegsfall auf Nato-Einsatzbefehl von deutschen Tornado-Flugzeugen und deutschen Piloten transportiert.

Greenpeace fordert daher Außenminister Joschka Fischer auf, sich auf der heute beginnenden Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags in New York klar gegen eine deutsche Beteiligung am atomaren Kriegsszenario auszusprechen und die Atomstaaten zur Abrüstung aufzurufen. Rot-Grüne Friedenspolitik ist unglaubwürdig, solange sich die Bundesregierung nicht von den Atombomben in Deutschland trennt, sagt Wolfgang Lohbeck, Abrüstungsexperte von Greenpeace.

Neben den Atomwaffen in der Eiffel sind weitere 130 Atombomben in Ramstein (Rheinland-Pfalz) stationiert. Greenpeace betrachtet diese Nukleare Teilhabe als Verletzung des Atomwaffensperrvertrags. Diese Einschätzung teilt die Mehrheit der Mitglieder des Vertrages. Sie wird gestützt durch eine Expertise des Wissenschaftlers Otfried Nassauer vom Berliner Informationszentrum für Transatlantische Beziehungen (BITS).

Der Atomwaffensperrvertrag, dem außer Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea sämtliche Staaten der Welt angehören, ist das Kernelement der atomaren Rüstungskontrolle. Dieser wichtige völkerrechtliche Vertrag wird von den Atomwaffenstaaten, allen voran den USA, systematisch ausgehöhlt, weil sie ihrer Verpflichtung zur nuklearen Abrüstung nicht nachkommen.

In einem Offenen Brief hat Greenpeace Außenminister Fischer vor dessen Abreise nach New York aufgefordert, sich klar für die Abrüstungsverpflichtung der USA und der anderen Atommächte einzusetzen. Als ersten - und für Deutschland auch rechtlich möglichen - eigenen Schritt zur nuklearen Abrüstung soll der Außenminister klarstellen, dass Deutschland keine Piloten und Flugzeuge mehr zur Verfügung stellt.

Die deutsche Außenpolitik darf bei ihrem Streben nach einem ständigen Sitz im Sicherheitsrat nicht die wirklich drängenden Probleme der Außen- und Sicherheitspolitik und der nuklearen Abrüstung aus dem Blick verlieren, sagt Wolfgang Lohbeck.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Export von Gewalt und Ungleichheit

Die Studie über Waffenexporte und VNSR 1325 untersucht die Verbindung von deutschen Waffenexporten und geschlechtsspezifischer Gewalt.

Kernwaffen in Deutschland - Hintergründe zur nuklearen Teilhabe

Die vorliegende Studie bietet ein solides Wissen zur möglichen aktiven Teilnahme Deutschlands an der atomaren Abschreckung und an der Vorbereitung von Atomwaffeneinsätzen – auch von Deutschland aus. Denn im rheinland-pfälzischen Büchel sind US-Atomwaffen stationiert, die über die Vereinbarungen der nuklearen Teilhabe von deutschen Piloten und Kampfjets im Kriegsfall ins Ziel geflogen werden.

Mehr zum Thema

20 Jahre UN-Resolution 1325

Deutschland  hat sich verpflichtet: Keine Waffen an Länder zu liefern, die damit Frauen unterdrücken. Doch Vorsatz und Wirklichkeit klaffen auseinander.

Atomwaffen in Deutschland

Gesicherte Informationen über die US-Atomwaffen in Büchel gibt es kaum. Diese Studie leistet Abhilfe.

Europas Geist in Flammen

Das Elend im Flüchtlingslager Moria zeigt: Es braucht eine menschenwürdige Klima- und Asylpolitik auf europäischer Ebene.