Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mit dem Schiff für den Frieden

Rainbow Warrior in Nahost

Das Greenpeace-Flaggschiff Rainbow Warrior hat am Mittwoch Istanbul mit der Botschaft Peace now! (Frieden jetzt!) in Richtung Libanon und Israel verlassen. Die Friedensbotschaft - auf einem 10 mal 20 Meter großen Transparent - ist von der Küste aus zu lesen. Greenpeace ruft damit zum Frieden in der Region und in der Welt auf.

  • /

Mit der Fahrt der Rainbow Warrior wendet sich Greenpeace gegen die Eskalation der Gewalt zwischen Israel und dem Libanon. Denn der Weg zum Frieden kann niemals ein gewalttätiger sein. Deshalb wendet sich Greenpeace in jedem Teil der Welt gegen Krieg und Gewalt.

Nur der friedliche Dialog und die Kooperation zwischen den verschiedenen Nationen und Menschen eröffnen die Möglichkeit eines dauerhaften Friedens. Auch durch die Arbeit in Nahost zeigt Greenpeace auf, dass eine friedvolle Zusammenarbeit in der Region möglich ist.

In den Kampagnen der Greenpeace-Mittelmeer-Büros zu Meeren, Energie, Abrüstung oder der Kampagne für einen atomwaffenfreien mittleren Osten arbeiten Menschen aus Israel, dem Libanon, Malta und der Türkei an gemeinsamen Zielen. Damit zeigen sie konstruktiv den Weg zu mehr Sicherheit und Stabilität in der Region auf. Vor der Abfahrt aus Istanbul ersuchte Greenpeace die türkische Regierung, alles Erforderliche zu tun, um den Konflikt in Nahost schnell zu beenden und den Frieden in der Region herzustellen.

Die Rainbow Warrior ist seit Mitte Juni auf einer dreimonatigen Expedition durch das Mittelmeer unterwegs. Mit Wissenschaftlern aus der Region verschafft sich die Crew eine Übersicht über die Wal- und Delfinpopulationen im Mittelmeer. Die Aktivisten dokumentieren nicht nur die Schönheit der Region, sondern gehen auch aktiv gegen deren Zerstörung vor.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Forderungen zur Endverbleibskontrolle

Deutschland gehört weltweit zu den führenden Waffenexporteuren; immer wieder kommt es zu Skandalen. Die Lehren aus den Eklats um Sig Sauer und Heckler & Koch zeigt dieses Papier.

Mehr zum Thema

Keine Profite aus Kriegen!

Der Rüstungskonzern Rheinmetall schlägt rücksichtslos Profite aus dem Elend des Kriegs im Jemen. Damit muss Schluss sein, fordern Greenpeace-Aktivist*innen vor der Firmenzentrale.

Kein Export von Tod und Leid

Das Rüstungsexportverbot an Saudi-Arabien läuft in Kürze aus. Die Bundesregierung muss jetzt eine Verlängerung und Ausweitung des Embargos beschließen.

Klare Haltung gegen Atomwaffen

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die große Mehrheit der Bevölkerung ist gegen die Stationierung von US-amerikanischen Atomwaffen und nuklearen Mittelstreckenraketen in Deutschland.