Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Prozess in Spanien: Greenpeace zufrieden

Das Urteil im Prozess gegen fünf Greenpeace-Aktivisten ist am Dienstag Mittag in Spanien gefallen. Im März 2003 hatten sie mit der Rainbow Warrior friedlich gegen den Irakkrieg protestiert. Insgesamt zwölf Jahre Haft hatte die Staatsanwaltschaft ursprünglich gefordert, vergleichbar mit dem Strafmaß für versuchten Mord. Fazit heute: Hinter Gitter muss nun keiner der fünf.

Der Kapitän der Rainbow Warrior, Daniel Rizzotti aus Argentinien, wurde zwar formal zu einer Haftstrafe von sechs Monaten wegen Ungehorsam verurteilt. Doch eine Besonderheit in der spanischen Rechtsprechung: Wer zu einer Strafe unter zwei Jahren verurteilt wird und nicht vorbestraft ist, muss nicht ins Gefängnis.

Phillip Lloyd aus Neuseeland wurde formal zu zehn Tagen Haft wegen Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung verurteilt. Doch auch er muss nicht wirklich ins Gefängnis, sondern zahlt eine Geldstrafe von 600 Euro. María Teresa Ambrós und Carlos Bravo aus Spanien sowie Lawrence Martin aus den USA wurden freigesprochen.

Dieses Urteil schließt eine dunkle Periode von Versuchen ab, Greenpeace zum Schweigen zu bringen, sagte Juan Antonio López de Uralde, Geschäftsführer von Greenpeace Spanien. Wir fühlen uns durch dieses Urteil, das die wertvolle Arbeit unserer Organisation anerkennt, in gewisser Weise bestärkt. Wir werden uns weiterhin für den Schutz der Umwelt und für den Frieden einsetzen.

Hintergrund des Protestes vor dem Militärstützpunkt der USA im März 2003: Von dort aus sandten die Amerikaner Kriegslieferungen in den Irak. Die Polizei ging damals äußerst brutal gegen die Greenpeacer vor. Mehrere Aktivisten wurden verletzt.

Während des Prozesses hatten viele Menschen in zahlreichen Städten in ganz Spanien ihre Solidarität mit den Angeklagten zum Ausdruck gebracht. Sie hatten Schilder, auf denen stand: Auch ich sage NEIN zum Krieg.

Die Aktionen von Greenpeace wären ohne die Unterstützung von außen nicht möglich. Unser besonderer Dank gilt deshalb den Tausenden von Sympathisanten und Dutzenden von Organisationen, die uns in diesem Fall unterstützt haben, so López de Uralde.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Export von Gewalt und Ungleichheit

Die Studie über Waffenexporte und VNSR 1325 untersucht die Verbindung von deutschen Waffenexporten und geschlechtsspezifischer Gewalt.

Kernwaffen in Deutschland - Hintergründe zur nuklearen Teilhabe

Die vorliegende Studie bietet ein solides Wissen zur möglichen aktiven Teilnahme Deutschlands an der atomaren Abschreckung und an der Vorbereitung von Atomwaffeneinsätzen – auch von Deutschland aus. Denn im rheinland-pfälzischen Büchel sind US-Atomwaffen stationiert, die über die Vereinbarungen der nuklearen Teilhabe von deutschen Piloten und Kampfjets im Kriegsfall ins Ziel geflogen werden.

Mehr zum Thema

CDU - Politik #vongestern?

Der neue CDU-Chef wird möglicher Kanzlerkandidat. Er muss drängende Fragen für eine grüne und sichere Zukunft besser beantworten als seine Partei in den vergangenen 15 Jahren.

20 Jahre UN-Resolution 1325

Deutschland  hat sich verpflichtet: Keine Waffen an Länder zu liefern, die damit Frauen unterdrücken. Doch Vorsatz und Wirklichkeit klaffen auseinander.

Atomwaffen in Deutschland

Gesicherte Informationen über die US-Atomwaffen in Büchel gibt es kaum. Diese Studie leistet Abhilfe.