Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kein Grund zum Feiern: 50 Jahre Bundeswehr

Am Mittwoch hat die Bundeswehr in Berlin den 50. Jahrestag ihrer Gründung begangen. Kein Grund zur Freude, denn 50 Jahre Bundeswehr ist gleichbedeutend mit 50 Jahren US-Atomwaffen in Deutschland.

In der Eifel (Büchel) lagern 20 US-amerikanische Wasserstoffbomben. Diese US- Atomwaffen haben nach derzeitigem stand die mehr als 100-fache Zerstörungskraft der Hiroshima-Bombe. Diese 20 Bomben würden im Kriegsfall auf NATO-Einsatzbefehl von deutschen Tornado-Flugzeugen und deutschen Piloten ins Ziel gebracht. Greenpeace betrachtet diese Nukleare Teilhabe als Verletzung des Atomwaffensperrvertrags.

Weitere 130 Atombomben sind vorübergehend aus der Pfalz (Ramstein) abgezogen worden und sollen nach Umbau des dortigen amerikanischen Luftwaffenstützpunktes wieder dorthin zurück. Diese 130 Atombomben gehören nicht nach Ramstein, sondern ein für allemal abgerüstet.

Am 2. Juni kündigte der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow an, Gespräche zur Kontrolle taktischer Atomwaffen aufzunehmen. Die Bedingung: Die USA sollen ihre taktischen Waffen auf ihrem eigenen Territorium lagern. Der Abzug der US-Atomwaffen aus Europa könnte Bewegung in die festgefahrene atomare Abrüstung bringen.

Am 9. Juni findet in Brüssel ein NATO-Treffen statt. Greenpeace fordert Verteidigungsminister Peter Struck auf, sich auf diesem Treffen für den Abzug der amerikanischen Atomwaffen aus Deutschland stark zu machen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Gemeinsam gegen nukleare Aufrüstung

Der zweite Weltkrieg brachte unendliches Leid über die Menschheit. 75 Jahre ist er jetzt her - eigentlich wollte die Welt lernen: nie wieder Krieg.

Mehr zum Thema

Botschafter*innen des Friedens

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa setzen Greenpeace-Ehrenamtliche ein Zeichen für Frieden und Abrüstung.

Exporte trotz Embargo

Mercedes-Benz-LKW mit israelischen CARDOM-Mörsern sind trotz Rüstungsembargo nach Aserbaidschan gelangt. Das hat eine Recherche von Greenpeace ergeben. 

Frieden live erleben

Wegen Corona entfallen dieses Jahr die Ostermärsche. Als Alternative lädt Greenpeace am Ostermontag zu einem Online-Live-Panel mit Gästen zum Thema Solidarität in Zeiten wie diese.