Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Indien: Modernere Atomwaffen dank Australien?

Australien wird Uran an Indien liefern, das hat Außenminister Downer in einer Radioansprache bekannt gegeben. Damit wäre Indiens Weg für die Entwicklung neuer nuklearer Waffen geebnet. Das Land hat bis heute nicht den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet.

  • /

"Nach dem Kommentar von Außenminister Alexander Downer ist klar, dass die Regierung dabei ist, einen großen Fehler zu machen," sagt Steve Shallhorn von Greenpeace Australien.

"Indien hat in der Vergangenheit illegal ein neues Waffenprogramm entwickelt; weigert sich, sein Atomprogramm vollständig für Kontrollen zu öffnen und wird das australische Uran verwenden, um seine eigenen geringen Uranvorräte für die Waffenproduktion verwenden zu können", so Shallhorn weiter.

Außenminister Downer gab in seiner Rede an, Indien trage nicht zur Verbreitung von Atomwaffen bei. Das ist falsch. Laut Shallhorn war Indien eine der ersten Nationen, die den Atomwaffensperrvertrag notwendig machten, als es 1973 von Kanada geschenkte Atomtechnologie für Atomtests missbrauchte.

Australien ist im Besitz von mehr als 40 Prozent der weltweiten Uranvorräte. Noch im März 2006 gab die australische Regierung an, keinesfalls Uran an Indien zu veräußern, solange dieses den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet habe.

Shallhorn kritisiert, dass die australische Regierung dieses Versprechen vergessen zu haben scheint: "Heute ist die Regierung mehr daran interessiert, schnelles Geld für große Bergbauunternehmen zu machen, als Australiens Sicherheitsinteressen zu bedenken oder das ohnehin schon gefährliche nukleare Wettrüsten auf dem indischen Subkontinent zu stabilisieren."

Weiterführende Publikationen zum Thema

Forderungen zur Endverbleibskontrolle

Deutschland gehört weltweit zu den führenden Waffenexporteuren; immer wieder kommt es zu Skandalen. Die Lehren aus den Eklats um Sig Sauer und Heckler & Koch zeigt dieses Papier.

Mehr zum Thema

Keine Profite aus Kriegen!

Der Rüstungskonzern Rheinmetall schlägt rücksichtslos Profite aus dem Elend des Kriegs im Jemen. Damit muss Schluss sein, fordern Greenpeace-Aktivist*innen vor der Firmenzentrale.

Kein Export von Tod und Leid

Das Rüstungsexportverbot an Saudi-Arabien läuft in Kürze aus. Die Bundesregierung muss jetzt eine Verlängerung und Ausweitung des Embargos beschließen.

Klare Haltung gegen Atomwaffen

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die große Mehrheit der Bevölkerung ist gegen die Stationierung von US-amerikanischen Atomwaffen und nuklearen Mittelstreckenraketen in Deutschland.