Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace fordert Eintreten für die UN

Mit einem riesigen Heißluftballon am Fuße der Akropolis in Athen und dem Slogan UNite for Peace (Vereinigt euch für den Frieden) hat Greenpeace am Dienstag die führenden Politiker Europas und der Welt aufgefordert, gemeinsam den Vereinten Nationen und der UN-Charta wieder zu ihrem Recht zu verhelfen. Anlass der Aktion war das Treffen der EU-Staatschefs in der griechischen Hauptstadt.

In Athen versammeln sich die Staatsoberhäupter, um die Erweiterung der Europäischen Gemeinschaft zu feiern - im Glauben an den Nutzen internationaler Zusammenarbeit, sagte Greenpeace-Sprecher Nikos Charalambides. Zur selben Zeit toben sich die USA aus, indem sie genau diese Werte untergraben. Wir rufen alle auf, die internationales Recht und Multilateralismus achten, fest zusammenzuhalten gegen diejenigen die gerade einen illegalen Krieg geführt haben.

Der Krieg im Irak stellt einen gefährlichen Präzedenzfall dar. Er unterminiert die UN-Charta als Basis für Frieden und Sicherheit ebenso wie internationale Bemühungen um Abrüstung. Er fördert außerdem Instabilität und Terrorismus. Und er ruft die Frage wach, welches Land als nächstes an der Reihe sein wird. Syrien? Nordkorea, der Iran?

Nach Ansicht von Greenpeace sind jetzt drei Schritte erforderlich: Erstens müssen die Vereinten Nationen die Kontrolle über das in die Hand nehmen, was jetzt im Irak geschieht. Der illegale Krieg darf auch im Nachhinein nicht legitimiert werden. Zweitens müssen die Staatsoberhäupter sicher stellen, dass ein weiterer Präventivangriff der USA verhindert wird. Und drittens müssen die führenden Politiker gemeinsam auf internationale Abkommen zur Abrüstung hinarbeiten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Forderungen zur Endverbleibskontrolle

Deutschland gehört weltweit zu den führenden Waffenexporteuren; immer wieder kommt es zu Skandalen. Die Lehren aus den Eklats um Sig Sauer und Heckler & Koch zeigt dieses Papier.

Mehr zum Thema

Keine Profite aus Kriegen!

Der Rüstungskonzern Rheinmetall schlägt rücksichtslos Profite aus dem Elend des Kriegs im Jemen. Damit muss Schluss sein, fordern Greenpeace-Aktivist*innen vor der Firmenzentrale.

Kein Export von Tod und Leid

Das Rüstungsexportverbot an Saudi-Arabien läuft in Kürze aus. Die Bundesregierung muss jetzt eine Verlängerung und Ausweitung des Embargos beschließen.

Klare Haltung gegen Atomwaffen

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die große Mehrheit der Bevölkerung ist gegen die Stationierung von US-amerikanischen Atomwaffen und nuklearen Mittelstreckenraketen in Deutschland.