Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Australien beteiligt sich an Star Wars

Der australische Außenminister Alexander Downer hat am Donnerstag erklärt, dass sein Land sich am Aufbau eines Raketenabwehrschildes beteiligen werde. Das inzwischen als Sohn von Star Wars bezeichnete Programm wird unter der Federführung der USA aufgebaut. Downer äußerte sich nicht zu den Kosten oder dazu, welchen Beitrag genau Australien liefern wird.

Auf Ablehnung stößt die Regierungsentscheidung bei der australischen Opposition und Atomgegnern. Sie werfen Canberra vor, auf unerprobte Technik zu setzen. So werde es nicht Jahre, sondern Jahrzehnte dauern bis ein einigermaßen verlässliches System zur Verfügung stehe. Kritiker warnen auch davor, dass sich Australien verletzlich mache, wenn es sich so sehr in die Militärstrategie der USA einbinden lasse. In den USA geht man davon aus, dass das Programm mehrere hundert Milliarden Dollar kosten wird.

Schon seit Jahren sieht Greenpeace in den US-Plänen für ein Star Wars-Programm große Gefahren. Unter anderem werden China, Indien und Pakistan ihre atomare Rüstung steigern. Das Programm wird internationale Waffenkontroll- und Abrüstungsprozesse zum Erliegen bringen. Außerdem schützt der Abwehrschild nicht vor Terroranschlägen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Gemeinsam gegen nukleare Aufrüstung

Der zweite Weltkrieg brachte unendliches Leid über die Menschheit. 75 Jahre ist er jetzt her - eigentlich wollte die Welt lernen: nie wieder Krieg.

Mehr zum Thema

Botschafter*innen des Friedens

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa setzen Greenpeace-Ehrenamtliche ein Zeichen für Frieden und Abrüstung.

Exporte trotz Embargo

Mercedes-Benz-LKW mit israelischen CARDOM-Mörsern sind trotz Rüstungsembargo nach Aserbaidschan gelangt. Das hat eine Recherche von Greenpeace ergeben. 

Frieden live erleben

Wegen Corona entfallen dieses Jahr die Ostermärsche. Als Alternative lädt Greenpeace am Ostermontag zu einem Online-Live-Panel mit Gästen zum Thema Solidarität in Zeiten wie diese.