Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atomwaffenkonferenz ohne Ergebnis

Die bisherigen Verhandlungen in New York zum Atomwaffensperrvertrag haben keinerlei Ergebnisse gebracht. Wenige Stunden vor Ende der Konferenz zeichnet sich ab, dass es außer einem verwässerten Abschlussstatement kein substanzielles Ergebnis geben wird. Den Verlauf der Konferenz kommentiert der Greenpeace Abrüstungsexperte Wolfgang Lohbeck:

Die Konferenz ist gescheitert. Grund ist das fundamentale Desinteresse insbesondere der USA an jedweder nuklearen Abrüstung. Die Supermacht will die eigene Vormachtstellung sichern. Dafür sollen sogar neue Atomwaffen entwickelt werden, die auch für Erstschläge eingesetzt werden können. Prozedurale Tricks der USA und das fortgesetzte Einschlagen auf so genannte Schurkenstaaten wegen deren tatsächlichem oder unterstelltem Streben nach Atomwaffen können darüber nicht hinweg täuschen.

Aber auch die deutsche Delegation hat sich nicht genügend für einen Erfolg der Konferenz eingesetzt. Die Bundesregierung hätte wie kaum ein anderes Land die Möglichkeit gehabt etwas zu tun. Durch den Verzicht auf die atomare Teilhabe, also die Fähigkeit, amerikanische Atomwaffen im Kriegsfall mit deutschen Flugzeugen der Luftwaffe einzusetzen, hätte Berlin ein klares Signal für atomare Abrüstung setzen können. Diese Chance wurde vertan.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Export von Gewalt und Ungleichheit

Die Studie über Waffenexporte und VNSR 1325 untersucht die Verbindung von deutschen Waffenexporten und geschlechtsspezifischer Gewalt.

Kernwaffen in Deutschland - Hintergründe zur nuklearen Teilhabe

Die vorliegende Studie bietet ein solides Wissen zur möglichen aktiven Teilnahme Deutschlands an der atomaren Abschreckung und an der Vorbereitung von Atomwaffeneinsätzen – auch von Deutschland aus. Denn im rheinland-pfälzischen Büchel sind US-Atomwaffen stationiert, die über die Vereinbarungen der nuklearen Teilhabe von deutschen Piloten und Kampfjets im Kriegsfall ins Ziel geflogen werden.

Mehr zum Thema

20 Jahre UN-Resolution 1325

Deutschland  hat sich verpflichtet: Keine Waffen an Länder zu liefern, die damit Frauen unterdrücken. Doch Vorsatz und Wirklichkeit klaffen auseinander.

Atomwaffen in Deutschland

Gesicherte Informationen über die US-Atomwaffen in Büchel gibt es kaum. Diese Studie leistet Abhilfe.

Europas Geist in Flammen

Das Elend im Flüchtlingslager Moria zeigt: Es braucht eine menschenwürdige Klima- und Asylpolitik auf europäischer Ebene.