Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein Kommentar von Wolfgang Lohbeck

Abrüsten statt drohen

Mit den Folgen der iranischen Atompolitik befassen sich am Freitag die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien und die Sicherheitskonferenz in München, eine Fachtagung internationaler Militärexperten unter dem Motto Frieden durch Dialog. Wolfgang Lohbeck, Abrüstungsexperte bei Greenpeace, kommentiert die derzeitige Situation.

  • /

Dass die IAEA den Fall der iranischen Atompolitik an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen übergeben will, ist falsch. Die Sicherheitskonferenz in München sollte sich klar für realistische Verhandlungspositionen gegenüber dem Iran aussprechen und die Absicht der IAEA zurückweisen.

Die einzig mögliche Lösung sind die nukleare Abrüstung seitens der Atommächte - ohnehin eine bindende Verpflichtung aus dem Atomwaffensperrvertrag - und Initiativen für einen atomwaffenfreien Mittleren Osten unter Einbeziehung Israels. Als erstes sollten alle Phantasien über militärische und insbesondere nukleare Aktionen zurückgewiesen werden. Einseitige Drohgebärden ohne eigene Abrüstungsanstrengungen sind nicht nur heuchlerisch, sie gefährden den Weltfrieden.

Vertrauensbildende Maßnahmen fordert auch der Generalsekretär der IAEA. Aber vertrauensbildende Maßnahmen können nicht von einer Seite allein kommen. Der Westen und insbesondere die Atommächte müssen sich auch an die eigene Nase fassen und ihre eigenen Verpflichtungen aus dem Atomwaffensperrvertrag erfüllen. Darin liegt die Chance dieser Sicherheitskonferenz, sich vom Vorwurf zu befreien, eine Veranstaltung von Kriegstreibern und Rüstungslobbyisten zu sein und ihrem Motto Frieden durch Dialog gerecht zu werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Auswirkungen einer Atombombe auf Deutschland

Rund 20 US-amerikanische Atombomben lagern derzeit in Deutschland. Atomexpertin und Physikerin Oda Becker analysiert im Auftrag von Greenpeace erstmals, welche Auswirkungen eine Atombombenexplosion auf Deutschlands politisches Zentrum Berlin, auf das Finanzzentrum Frankfurt und auf den Fliegerhorst Büchel hätte.

Mehr zum Thema

Zukunft ohne Atomwaffen

Greenpeace-Ehrenamtliche erinnern in über 50 Städten an die Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki vor 75 Jahren und rufen Deutschland zu atomarer Abrüstung auf.

Zieht die Bomben ab!

Nie wieder Hiroshima: Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace fordern den Abzug aller US-amerikanischer Atombomben aus Büchel.

Milliarden für Atombomber

Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace fordern Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer auf, den Kauf von atomwaffentragfähigen Kampfjets zu stoppen.