Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

10. Dezember: Internationaler Tag der Menschenrechte

60 Jahre UN-Menschenrechtserklärung

Eine Vision von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, von einer Welt ohne Kriege, Gewalt und Hunger - das ist die UN-Menschenrechtscharta. Am 10. Dezember wird sie 60 Jahre alt. Doch wie ist es heute um die Menschenrechte bestellt? Mit dieser Frage befasst sich das aktuelle Greenpeace Magazin. Es wurde gemeinsam mit Amnesty International produziert.

  • /

Die Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen umfasst 30 Artikel. Alle sind im Sonderheft 1/09 des Greenpeace Magazin abgedruckt, illustriert von namhaften Künstlern und Fotografen. Die Bilder sprechen ihre eigene Sprache zur Lage der Menschheit. Auch wenn es Fortschritte gibt - Wunsch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander.

Als internationale Umweltorganisation ist Greenpeace zwangsläufig auch mit Menschenrechtsfragen konfrontiert. Brigitte Behrens, Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland: Treibhausgase verändern ja nicht einfach nur die Atmosphäre, sondern gefährden auch grundlegende Menschenrechte. Lebensräume verschwinden, Menschen müssen ihre Heimat verlassen, können nicht mehr von der Landwirtschaft leben.

Umgekehrt ist die Menschenrechtsorganisation Amnesty International mit den Folgen von Umweltproblemen für die Menschen konfrontiert. Mit Flüchtlingen, deren Umwelt sich so sehr verändert hat, dass sie in ihrer Heimat keine Existenzgrundlage mehr finden. Mit Umweltschützern, die um ihres Engagements willen verfolgt, inhaftiert oder gar ermordet werden. Mit kriegerischen Konflikten, die durch Umweltprobleme entstehen.

Noch hat das Recht auf eine intakte Umwelt keinen eigenen Artikel in der Charta. Nur indirekt findet es sich in Artikel 25: Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl [...] gewährleistet.

Für Brigitte Behrens ist klar, dass das Menschenrecht auf eine intakte Umwelt in die UN-Charta aufgenommen werden muss. Auch Barbara Lochbihler, Generalsekretärin der deutschen Amnesty-Sektion, spricht sich für eine stärkere Verankerung und klare Definition dieses Rechts aus.

Unter den vielen Beiträgen im Sonderheft des Greenpeace Magazin findet sich ein Gespräch zwischen Lochbihler und Behrens: Amnesty und Greenpeace - Was Umweltschutz und Menschenrechte verbindet.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Export von Gewalt und Ungleichheit

Die Studie über Waffenexporte und VNSR 1325 untersucht die Verbindung von deutschen Waffenexporten und geschlechtsspezifischer Gewalt.

Kernwaffen in Deutschland - Hintergründe zur nuklearen Teilhabe

Die vorliegende Studie bietet ein solides Wissen zur möglichen aktiven Teilnahme Deutschlands an der atomaren Abschreckung und an der Vorbereitung von Atomwaffeneinsätzen – auch von Deutschland aus. Denn im rheinland-pfälzischen Büchel sind US-Atomwaffen stationiert, die über die Vereinbarungen der nuklearen Teilhabe von deutschen Piloten und Kampfjets im Kriegsfall ins Ziel geflogen werden.

Mehr zum Thema

20 Jahre UN-Resolution 1325

Deutschland  hat sich verpflichtet: Keine Waffen an Länder zu liefern, die damit Frauen unterdrücken. Doch Vorsatz und Wirklichkeit klaffen auseinander.

Atomwaffen in Deutschland

Gesicherte Informationen über die US-Atomwaffen in Büchel gibt es kaum. Diese Studie leistet Abhilfe.

Europas Geist in Flammen

Das Elend im Flüchtlingslager Moria zeigt: Es braucht eine menschenwürdige Klima- und Asylpolitik auf europäischer Ebene.