Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Glückwünsche zu 30 Jahre Greenpeace Deutschland

Unbestechlich, fantasievoll, unbequem

Herzlichen Glückwunsch Greenpeace! Führende Politiker, Wirtschaftsvertreter und Wissenschaftler gratulieren der Umweltorganisation zu ihrem dreißigjährigen Bestehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel lobt die kontinuierliche und fachkundige Sacharbeit, mit der Greenpeace zu den Diskussionen einzelner Themenfelder beiträgt. Greenpeace leiste einen wichtigen Beitrag zur Bewusstseinsbildung für den Schutz von Umwelt und Natur.

  • /

Einen gemeinsamen Tenor haben die Glückwünsche in der neuen Ausgabe des Greenpeace Magazins: Konstruktive Dialoge, Unabhängigkeit und fantasievolle Aktionen machen Greenpeace aus. Das ist Spitzenpolitikern und Wirtschafts-Vertretern gleichermaßen wichtig. Lob kommt zum Beispiel von Sigmar Gabriel, SPD. Greenpeace sei eine unerlässliche und gar nicht mehr wegzudenkende Organisation. Kompetent und schlagkräftig zugleich erregt Greenpeace fast überall auf der Welt mit spektakulären Aktionen Aufsehen, sagt er. Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Hans Joachim Schellnhuber, sieht in Greenpeace den Stachel im Fleisch all derer, die vor den Umweltfolgen ihres Handelns hartnäckig die Augen verschließen. Einig sind sich alle Gratulanten in einem Punkt: Greenpeace hat den Umweltschutz in den Köpfen der Menschen verankert.

Doch es klingt auch Kritik an Greenpeace durch. Werner Wenning, Vorstandsvorsitzender der Bayer AG, wünscht sich zum Beispiel, dass Greenpeace generell weniger Fokus auf eine rein emotionale Zuspitzung von Themen setzt und eher Wert auf wissenschaftlich abgesicherte Fakten legt. Durch die Blume äußern CSU-Vorsitzender Seehofer und Wirtschaftsexperte Hans-Werner von Sinn ihr Kritik: Unsere Umwelt müsse geschützt werden. Nur über den richtigen Weg dahin, sei man nicht immer einer Meinung. Deshalb kann Greenpeace laut Umweltminister Norbert Röttgen auch manchmal unbequem, lästig und fordernd sein.

Jürgen Flimm, der Intendant der Salzburger Festspiele, gibt Greenpeace einen Arbeitsauftrag mit auf den Weg: Alte AKWs sollen bis in alle Ewigkeiten weiterhin laufen, um uns mit fragwürdiger Energie zu versorgen, die wir bedenkenlos anzapfen; die geplanten Endlager sind unsichere, verrottete Höhlen. Die sprudelnde Katastrophe vor den südlichen Küsten der USA wird zum irreparablen Menetekel einer Zivilisation, die sich auf fahrlässige Weise selbst abschafft. Greenpeace wird auch in den nächsten 30 Jahren genug zu tun haben.

 

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2016

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

Filmreif die Welt retten

Wenn Umweltschutz ein Film wäre und Sie die Hauptfigur – wer wären Sie? Und wie würden Sie für ökologische Ideale kämpfen? Mutig wie James Bond? Strategisch wie Gandalf? Testen Sie’s!...

Greenpeace: Fragen & Antworten

Wie arbeitet Greenpeace? Wie finanziert die Organisation ihr Engagement für den Umweltschutz? Wie kann man selbst aktiv werden? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

"Viele Menschen überzeugen"

Große Aufgaben, globale Themen: Umweltschutz wird immer komplexer. Um diese Herausforderungen zu lösen, ordnet Greenpeace Deutschland die Geschäftsführung neu.