Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Song zum 35. Bestehen von Greenpeace

Anlässlich des 35-jährigen Bestehens von Greenpeace hat Dave Stewart (Eurythmics) einen Song geschrieben. Gemeinsam mit anderen Künstlern vertonte der Musiker und Produzent am 9. September das Stück. Neben Stewart ist auch Glen Ballard als Koproduzent aufgetreten. Beide wurden bereits mit einem Grammy Award ausgezeichnet. Der 9. September ist zugleich Stewarts 55. Geburtstag. Er hat seine Gäste am grünen Teppich und in den legendären SIR Aufnahmestudios in Hollywood empfangen.

  • /

Dieser Song ist meine Art denjenigen etwas zurückzugeben, die sich für unsere Zukunft einsetzen, sagt Dave Stewart. Alle, die sich treffen um den Song aufzunehmen, wollen Greenpeace für die Arbeit der letzten 35 Jahre danken. Sie möchten selbst einen Beitrag leisten und mit Hilfe von Greenpeace auf die Bedrohung der Erde aufmerksam machen.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Dave Stewart für Greenpeace engagiert. Der Musiker und seine Eurythmics-Bandkollegin Annie Lennox widmeten Greenpace bereits den Song (When Tomorrow Comes). Nach der Veröffentlichung ihres Samplers Breakthrough konnte von den Verkaufserlösen sogar ein Greenpeace-Büro in Moskau eröffnet werden.

Weitere finanzielle Unterstützung boten die Musiker mit einer Geldspende von 500.000 Dollar. Für gute Stimmung sorgten sie 1999 auch auf musikalische Weise - mit einem Konzert an Bord der Rainbow Warrior II.

Via Webcast und TV ist die Geburtstagsparty aus Hollywood übertragen worden. Der fertige Song und das passende Musikvideo werden nach Fertigstellung als Download im Internet zur Verfügung gestellt.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2019

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

”Wir wollen den Systemwechsel”

Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser über die Chancen, in der Zukunftskommission wichtige Weichen für die Landwirtschaft zu stellen - und die Lehren aus dem Kampf um den Kohleausstieg.

Kein Platz für Hass und falsche Fakten

Greenpeace Deutschland schließt sich einem internationalen Aufruf an und wird für den Rest des Monats Juli kein Geld für Inhalte auf Facebook und Instagram ausgeben.

Black Lives Matter

Schweigen ist keine Option. Ein Satz, der für uns alle gelten muss, findet Stephanie Töwe von Greenpeace. Sie fordert Solidarität mit der Black-Lives-Matter-Bewegung.