Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rainbow Warrior hilft UNICEF auf Sumatra

Greenpeace unterstützt nach der Flutkatastrophe in Südostasien weiterhin verschiedene Hilfsorganisationen in Indonesien. In den letzten Tagen war die Crew der Rainbow Warrior für UNICEF unterwegs. Am Sonntagabend, 22 Uhr lokaler Zeit, hat das Schiff erneut Meulaboh an der Nordwestküste Sumatras angelaufen.

Die Rainbow Warrior hat nun schon zum vierten Mal Hilfsgüter nach Meulaboh gebracht. Mittlerweile geht es im Hafen von Meulaboh trotz der starken Zerstörungen wieder geschäftig zu. Große Mengen gespendeter Nahrungsmittel werden verladen. Immer mehr Einheimische mit kleinen Booten bieten ihre Dienste beim Ausladen von Waren im Tausch gegen Diesel an.

Inmitten dieses geschäftigen Treibens bringt die Crew am Montagmorgen die Ladung der Rainbow Warrior mit Booten an Land. Nicht ganz einfach, denn die Boxen wiegen zum Teil bis zu 50 Kilogramm und müssen über das Vorschiff ausgeladen werden. Zudem steigen schon am Vormittag die Temperaturen auf weit über 30 Grad Celsius. Doch gegen Mittag ist die Arbeit geschafft. Danach heißt es Abschied nehmen von den Leuten von UNICEF und Kurs nehmen auf Krueng Raya im Norden der Insel. (us)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2019

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

”Wir wollen den Systemwechsel”

Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser über die Chancen, in der Zukunftskommission wichtige Weichen für die Landwirtschaft zu stellen - und die Lehren aus dem Kampf um den Kohleausstieg.

Kein Platz für Hass und falsche Fakten

Greenpeace Deutschland schließt sich einem internationalen Aufruf an und wird für den Rest des Monats Juli kein Geld für Inhalte auf Facebook und Instagram ausgeben.

Black Lives Matter

Schweigen ist keine Option. Ein Satz, der für uns alle gelten muss, findet Stephanie Töwe von Greenpeace. Sie fordert Solidarität mit der Black-Lives-Matter-Bewegung.