Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rainbow Warrior bringt Hilfsgüter für humanitäre Arbeit der Ärzte ohne Grenzen in den Libanon

Zum Transport der am dringendsten benötigten Hilfsgüter in den Libanon hat Greenpeace den Ärzten ohne Grenzen die Nutzung der Rainbow Warrior angeboten. Das Schiff war gerade im Mittelmeer unterwegs und hat nun vor Larnaca, Zypern seinen Anker geworfen, um mit medizinischen Gütern beladen zu werden.

  • /

Wir haben gelernt, dass die Schwierigkeiten für Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen hauptsächlich darin bestanden, eine umfangreiche Lieferung schnell von Zypern nach Beirut zu bekommen, sagt Bruno Rebelle, Kampagnenleiter bei Greenpeace International. Deshalb sind wir froh, etwas zu einer vorläufigen Lösung beitragen zu können, weil wir - wie alle - tief betroffen sind von den Auswirkungen der Kämpfe im Nahen Osten auf die Zivilbevölkerung.

In einem Lagerhaus von Larnaca warten derzeit fast 100 Tonnen Medikamente und andere Hilfsgüter der Ärzte ohne Grenzen auf ihren Transport. Weitere 80 Tonnen werden demnächst noch eintreffen. Obwohl einiges schon Beirut erreichen konnte, blieb die Masse der Güter wegen des Fehlens ausreichender Transportkapazität zurück. Nur wenige Boote stehen zur Verfügung, um in den Libanon zu fahren. Denn es gibt kaum eine Garantie dafür, dass sie sicher passieren können.

Es sind hauptsächlich zwei Transportprobleme, sagt Jerome Oberreit, Operativ-Direktor der Ärzte ohne Grenzen in Brüssel. Bislang war es sehr schwierig, die großen Mengen an Hilfsgütern auf der Straße von Beirut in den Süden Libanons zu bringen. Wir sind auf Autos angewiesen, auf denen wir Kisten stapeln, um die stark beschädigte und unsichere Straße nach Tyre entlang fahren zu können; Lkws wurden von Geschossen getroffen, so dass die Fahrer nur widerwillig in den südlichen Teil des Landes fahren wollen. Allem voran ist es ein Problem, unser Material schnell genug nach Beirut liefern zu können. Kurzfristig ist das Angebot von Greenpeace eine Teillösung für eines dieser zwei Probleme.

Die Rainbow Warrior hat ein Transportvolumen von 40 Tonnen, das entspricht 105 Paletten. Noch ist unklar, wie viele Fahrten das Schiff für die Ärzte ohne Grenzen machen wird.

Rund 30 internationale Mitarbeiter der Ärzte ohne Grenzen arbeiten derzeit in den vom Konflikt betroffenen Regionen des Libanons. Schwerpunkt der Arbeit ist die Unterstützung der libanesischen Rettungspersonals in den Rettungsstellen und mobilen Krankenhäusern. Außerdem erhalten geflohene Familien ein Obdach, Hygieneartikel, Kochgeschirr und Säuglingsnahrung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2019

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

”Wir wollen den Systemwechsel”

Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser über die Chancen, in der Zukunftskommission wichtige Weichen für die Landwirtschaft zu stellen - und die Lehren aus dem Kampf um den Kohleausstieg.

Kein Platz für Hass und falsche Fakten

Greenpeace Deutschland schließt sich einem internationalen Aufruf an und wird für den Rest des Monats Juli kein Geld für Inhalte auf Facebook und Instagram ausgeben.

Black Lives Matter

Schweigen ist keine Option. Ein Satz, der für uns alle gelten muss, findet Stephanie Töwe von Greenpeace. Sie fordert Solidarität mit der Black-Lives-Matter-Bewegung.