Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Im Zeichen des Klimaschutzes - Greenpeace-Bilanz 2007

Mit etwas Verspätung ist er nun da - unser Rückblick auf das Jahr 2007. Wer wissen möchte, was Greenpeace im vergangenen Jahr gemacht hat, was im Mittelpunkt der Kampagnen stand, wie die Fördererzahlen und Einnahmen sich entwickelten, kann das alles im Jahresrückblick 2007 nachlesen.

  • /

Zentrales Thema 2007 war für Greenpeace der Schutz des Klimas. Das Spektrum der Aktivitäten war groß: Im März legte Greenpeace eine wegweisende Studie vor. Mit dem nationalen Energiekonzept Plan B zeigten wir Wege zu einer zukunftsfähigen Energiewirtschaft auf - nicht nur in der Produktion, sondern auch beim Verbraucher. Im Juni fuhren Greenpeace-Aktivisten mit Schlauchbooten in die Sperrzone des G8-Gipfels vor Heiligendamm. Sie forderten die dort versammelten Staatschefs auf, sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen.

Und die öffentliche Diskussion um den Klimaschutz hat Wirkung gezeigt: Die Bundesregierung beschloss 2007, den CO2-Ausstoß in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken.

2007 ist der Klimawandel endlich als menschengemachtes Problem anerkannt worden, sagt Brigitte Behrens, Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland. Doch der Schwung für Lösungen ist abgeflaut, auch Bundeskanzlerin Angela Merkel verfolgt ihre Klimaziele nicht mehr mit dem nötigen Nachdruck. Die Maßnahmen sind halbherzig oder widersprüchlich. Das ist fatal. Wenn sie die Treibhausgase senken will, muss Frau Merkel den Umbau der deutschen Energieversorgung in die richtige Richtung lenken - weg von Kohle und Atom hin zu Erneuerbaren Energien.

Einen wichtigen Erfolg für die Verbraucher in Deutschland erzielte Greenpeace mit der Arbeit gegen Pestizidrückstände in Obst und Gemüse. Im Jahr 2007 sind alle großen Handelsketten der Greenpeace-Forderung gefolgt und haben ein Kontrollsystem für Agrargifte eingeführt. So ist beispielsweise die Belastung von Tafeltrauben mit giftigen Pestiziden auf ein Sechstel der Werte aus den Vorjahren gefallen. Seit 2005 untersucht Greenpeace regelmäßig Lebensmittel auf Pestizide.

Greenpeace hat 2007 seine internationale Arbeit verstärkt. So setzten sich die Aktivisten mit einer Urwaldschutzstation auf Sumatra gegen die Zerstörung des indonesischen Urwalds ein. Dabei geht es auch um den Schutz des Klimas, denn die Brandrodung des Urwalds macht Indonesien inzwischen zum drittgrößten Erzeuger von Treibhausgasen weltweit. Auch ist Greenpeace wieder im Südpolarmeer gegen den japanischen Walfang vorgegangen. Die Hamburger Aktivistin Regine Frerichs hat über ihre Erlebnisse auf dem Greenpeace-Schiff Esperanza ein Buch geschrieben: Im Fadenkreuz der Walfänger. Es wurde gerade veröffentlicht.

Die Zahl der Förderer von Greenpeace in Deutschland war 2007 höher als je zuvor. Mit insgesamt 565.637 Mitgliedern stieg sie im Vergleich zum Vorjahr um 7.133. Die Förderer spendeten auch mehr als je zuvor: Die Einnahmen betrugen im vergangenen Jahr 42 Millionen Euro (2006: 40,5 Millionen). Einen erheblichen Teil machen die vielen Zuwendungen von bis zu 100 Euro pro Jahr aus.

Greenpeace ist eine internationale Umweltschutzorganisation, die mit gewaltfreien Aktionen für den Schutz der Lebensgrundlagen kämpft. Greenpeace ist überparteilich, politisch und finanziell unabhängig und nimmt grundsätzlich keine Gelder von Regierungen, Parteien oder der Industrie.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2017

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

Weltenwandel im Blick

Sieben Fotografen waren für den Greenpeace Photo Award nominiert, nun stehen die Gewinner fest: Jury und Publikum prämierten zwei Projekte um Umweltzerstörung und Landraub.

Blickwinkel

Wer gewinnt den Greenpeace Photo Award 2018? Nominiert sind sieben Fotografen, die einen eigenen Blick auf die Umwelt werfen. Stimmen Sie ab, entscheiden Sie mit über den Sieger!

Filmreif die Welt retten

Wenn Umweltschutz ein Film wäre und Sie die Hauptfigur – wer wären Sie? Und wie würden Sie für ökologische Ideale kämpfen? Mutig wie James Bond? Strategisch wie Gandalf? Testen Sie’s!...