Ab Oktober: eigener Greenpeace-Bereich für Direkt-Dialog

Im direkten Kontakt

Über die Greenpeace-Arbeit informieren, Fördermitglieder gewinnen: Der Greenpeace-Bereich für Direkt-Dialog nahm im Oktober 2015 seine Tätigkeit mit eigenen Teams auf.

  • /

Greenpeace e.V. baut einen eigenen Bereich für Direkt-Dialog auf. Die „Dialoger“ genannten Mitarbeiter informieren in Fußgängerzonen und Einkaufszentren über die aktuellen Kampagnen von Greenpeace und gewinnen Fördermitgliedschaften.

„Die Dialoger übernehmen wesentliche Aufgaben. Sie berichten über die Arbeit von Greenpeace und helfen uns, unsere Unabhängigkeit zu wahren, wenn sie Fördermitglieder gewinnen“, sagt Gerhard Wallmeyer, der bis 2016 den Fundraising-Bereich der unabhängigen Umweltschutzorganisation in Hamburg leitete.

Hannover und Bremen waren die ersten Städte, in denen die Direkt-Dialoger von Greenpeace in der Öffentlichkeit informierten.

Greenpeace nimmt keine Spendengelder von Konzernen, Parteien oder dem Staat. Die Greenpeace-Arbeit wird fast ausschließlich durch private Spenden der rund 590.000 Förderinnen getragen. Durch ihre regelmäßige Unterstützung machen sie die Umweltschutzarbeit von Greenpeace erst möglich.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2015

Kampagnen, Struktur, Bilanz, Erträge und Aufwendungen – Greenpeace in Zahlen.

Mehr zum Thema

"Viele Menschen überzeugen"

Große Aufgaben, globale Themen: Umweltschutz wird immer komplexer. Um diese Herausforderungen zu lösen, ordnet Greenpeace Deutschland die Geschäftsführung neu.

„Nicht nachlassen!“

Wechsel an der Spitze von Greenpeace Deutschland: Brigitte Behrens geht in Ruhestand, Roland Hipp wird erster Geschäftsführer. Sein großes Ziel: weg von Kohle- und Atomkraft.