Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Einen Regenbogen kann man nicht versenken

Mit einem großen Regenbogen für den Frieden und einem menschlichen Peacezeichen demonstrierten am Sonntag mehr als 500 Greenpeace-Aktivisten aus 21 Ländern am Pariser Eiffelturm gegen Gewalt und gegen die weltweite nukleare Aufrüstung. Sie gedachten der Opfer der Bombenanschläge von London und erinnerten gleichzeitig an den französischen Anschlag auf das Greenpeace-Flaggschiff Rainbow Warrior vor genau 20 Jahren.

Am 10. Juli 1985 sank die Rainbow Warrior im Hafen von Auckland/Neuseeland, nachdem Taucher im Auftrag der französischen Regierung zwei Sprengladungen am Rumpf explodieren ließen. Der Greenpeace-Fotograf Fernado Pereira ertrank dabei. Die Rainbow Warrior war auf friedlicher Protestfahrt gegen französische Atombombentests im Südpazifik.

Heute präsentieren wir ein Symbol der Hoffnung für den Frieden. Wir stehen hier für alle, die unsere Vision einer Welt teilen, in der Diplomatie und Großmut die gewählten Mittel sind, um Mensch und Umwelt zu schützen, nicht Angst und Bombenterror, sagt Yannick Jadot von Greenpeace Frankreich.

Während der letzten 20 Jahre haben die Staaten der Welt die Chance verpasst, nach dem Ende des Kalten Kriegs einen dauerhaften Frieden einzuleiten. Stattdessen werden heute Kriege um Öl geführt und die Ausgaben für die nukleare Aufrüstung steigen weltweit stetig an. Seit 1945 haben allein die USA rund sechs Billionen Dollar (6.000.000.000.000!) für ihre nuklearen Waffenprogramme ausgegeben, rund 1.000 Dollar für jeden heute lebenden Erdbürger.

An diesem Tag trauert Greenpeace um all jene, die durch Anschläge getötet wurden. Wir fordern die Mächtigen dieser Welt auf, ihr Augenmerk nicht mehr auf die Beschaffung von eigenen Massenvernichtungswaffen zu richten, sondern sich für einen grünen und friedlichen Planeten einzusetzen, sagt Mike Townsley von Greenpeace International.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2019

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

”Wir wollen den Systemwechsel”

Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser über die Chancen, in der Zukunftskommission wichtige Weichen für die Landwirtschaft zu stellen - und die Lehren aus dem Kampf um den Kohleausstieg.

Kein Platz für Hass und falsche Fakten

Greenpeace Deutschland schließt sich einem internationalen Aufruf an und wird für den Rest des Monats Juli kein Geld für Inhalte auf Facebook und Instagram ausgeben.

Black Lives Matter

Schweigen ist keine Option. Ein Satz, der für uns alle gelten muss, findet Stephanie Töwe von Greenpeace. Sie fordert Solidarität mit der Black-Lives-Matter-Bewegung.