Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein Regenbogenkrieger auf Jungfernfahrt

Die Rainbow Warrior III ist zu ihrer ersten Tour angetreten. Am Mittwoch verließ das neue Greenpeace-Flaggschiff mit seiner Besatzung die Fassmer Werft in Berne Richtung Nordsee. Am Donnerstagvormittag läuft das 58 Meter lange Segelschiff im Hamburger Hafen - dem ersten Tourstopp - ein. Begleitet wurde sie dabei von der Beluga II und einer Greenpeace-Schlauchbootflotte.

  • /

Auch für Greenpeace-Mitarbeiter/innen war es ein besonderes Ereignis. Da das Greenpeace-Büro direkt an der Elbe liegt, konnten alle Kollegen und Kolleginnen die Rainbow Warrior III am Hamburger Fischmarkt begrüßen. Winkende und lachende Menschen schauten aus den Fenstern und das Bürogebäude war mit einem Transparent geschmückt. "Save our Oceans - Rettet unsere Meere" war die Botschaft.

Unsere neue Rainbow Warrior soll ein Symbol für Umweltschutz und Frieden sein, sagt Brigitte Behrens, Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland. Mit dem Besuch unseres neuen Flaggschiffs in Hamburg wollen wir allen unseren Unterstützern von Herzen danken. Gleichzeitig ist das neue Schiff das Versprechen, dass wir uns auch in den nächsten Jahrzehnten für eine grüne und friedliche Zukunft einsetzen.

Die Rainbow Warrior III ist ein sehr spezielles Schiff. Nur wenige Schiffe verfügen über einen Helikopter-Landeplatz und brauchen in der Folge einen 3000 Liter fassenden Tank für Heli-Benzin. Und auf kaum einem Deck findet man eine Batterie unterschiedlicher Schlauchboote, die von Spezialkränen blitzschnell zu Wasser gelassen werden können.

Die Liste ihrer Spezialitäten ist lang: Modernste Kommunikationssysteme, mit denen Medienschaffende mitten auf dem Ozean mit Bildern beliefert werden, ein Kampagnenbüro, ein Konferenzraum für 50 Personen, ein kleines Hospital, aber auch die sehr ungewöhnliche Takelage und der nicht alltägliche elektrische Antrieb der Propellerwelle.

Dazu kommen etwa ein Stauraum für Schweissflaschen sowie Werkstätten für Reparaturen an Schiff, Beibooten und Motoren, oder auch der Raum für die Abfalltrennung in dem zwei Müllpressen stehen sowie ein Gerät, das Glasflaschen zerkleinert.

Zudem ist die Rainbow Warrior III ein richtiges Segelschiff: Und nicht bloss - wie ihre berühmten Vorgängerinnen gleichen Namens - ein Fischkutter, dem Greenpeace das Segeln beigebracht hat. Die neue Rainbow Warrior soll 90 Prozent ihrer Fahrten unter Segeln bewältigen und den Motor nur bei Flaute oder in schwierigen Situationen einsetzten.

Wer jetzt ein wenig neugierig geworden ist, kann sich die Rainbow Warrior III am 22. und 23. Oktober an der Überseebrücke am Hamburger Hafen anschauen. Von 10 bis 16 Uhr ist Open Boat und Interessierte können die Rainbow Warrior III in aller Ruhe erkunden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2016

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

Filmreif die Welt retten

Wenn Umweltschutz ein Film wäre und Sie die Hauptfigur – wer wären Sie? Und wie würden Sie für ökologische Ideale kämpfen? Mutig wie James Bond? Strategisch wie Gandalf? Testen Sie’s!...

Greenpeace: Fragen & Antworten

Wie arbeitet Greenpeace? Wie finanziert die Organisation ihr Engagement für den Umweltschutz? Wie kann man selbst aktiv werden? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

"Viele Menschen überzeugen"

Große Aufgaben, globale Themen: Umweltschutz wird immer komplexer. Um diese Herausforderungen zu lösen, ordnet Greenpeace Deutschland die Geschäftsführung neu.

Podcast