Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Experten-Talk bei Greenpeace

Die Zukunft der Mode

Wie passen Leidenschaft für Mode und Umweltschutz zusammen? Über die Zukunft des Modemarkts diskutieren am 25. Februar Experten und Modeinteressierte in der Greenpeace-Zentrale.

  • /

Werden wir in Zukunft Mode noch neu kaufen? Oder werden wir leihen und tauschen, recyceln und upcyceln, Secondhand kaufen und verkaufen? Welche Mode können wir und der Planet uns zukünftig noch leisten? Welche Rolle spielen dabei die Designer und Hersteller? Welche die Verbraucher?

Über diese Fragen diskutieren im Expertentalk „Zukunft der Mode“

  • Dr. Kirsten Brodde, Textil-Expertin von Greenpeace
  • Prof. Friederike von Wedel-Parlow, Leiterin "Sustainability in Fashion" an der Kunsthochschule Esmod Berlin
  • Thekla Wilkening, Mitgründerin der Kleiderei Hamburg

Moderation: Yvonne Elisabeth Weiß, Chefreporterin Hamburger Abendblatt

Veranstaltung verpasst? Sehen Sie sich die Diskussion hier an!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Ein LieferkettengesetzCHEN

Der ausgehandelte Entwurf ist eine Minimallösung. Der Schutz von Menschenrechten und Umwelt kann damit nicht wirksam durchgesetzt werden. 

Eine selbstverschuldete Krise

Was passiert mit einer halben Milliarde unverkaufter Kleidungsstücke? Auf keinen Fall dürfen sie vernichtet werden, fordert Greenpeace und wendet sich an die zuständigen Behörden.

Umweltschutz liefern!

Deutsche Unternehmen können im Ausland zum Umweltschutz verpflichtet werden, so ein Rechtsgutachten im Auftrag von Greenpeace. Eine aktuelle Umfrage belegt: Die Mehrheit will das.