Die Projekte der Umweltstiftung Greenpeace

Seit Ihrer Errichtung 1999 hat die Stiftung bereits fast 1 Mio. Euro in ihre Projekte investiert. Hier finden Sie eine Auswahl dieser Projekte:
  • /

Arche Warder

In Warder in Schleswig-Holstein gibt es seit Ende der achtziger Jahre das europaweit größte Zentrum für alte und bedrohte Haus- und Nutztierrassen. 2002 musste der damalige Betreiber Insolvenz anmelden. Greenpeace wusste um die Wichtigkeit des Projekts und hat es Dank der Umweltstiftung aus der Insolvenz retten können.

Auf 40 Hektar leben hier Angler Sattelschweine, Telemark-Rinder, Alt-Oldenburger Pferde, Lockengänse, Westfälische Totleger - insgesamt rund 1.000 Tiere aus 130 verschiedenen Rassen. Früher weit verbreitet, zählen viele dieser Rassen heute weniger als 200 Tiere weltweit. Eine bedrohlich geringe Zahl. Denn die Mindestbestandszahlen für eine Bestandssicherung liegen je nach Rasse zwischen 5000 bis 7500 Tieren.

Die Arche Warder kämpft für den Erhalt dieser wertvollen, alten Rassen. Durch ein Zuchtprogramm sollen die Bestände vergrößert und damit unter anderem ein Beitrag für die ökologische Landwirtschaft geleistet werden.

Ein Teil des Stiftungskapitals wurde für den Ankauf der Hofstelle und für dringend notwendige Investitionen verwendet. Außerdem konnten wir der Arche Warder bis heute 700.000 Euro als Spende zur Verfügung stellen. In den nächsten Jahren sind weitere große finanzielle Anstrengungen nötig, um das Projekt auf eine solide Basis zu stellen.

Kids for Forests Russland

2002 hat Greenpeace Russland ein über viele Jahre angelegtes Wiederaufforstungs-Projekt gestartet. Zum einen sollen vormals vernichtete Wälder wieder entstehen, zum anderen geht es um die Sensibilisierung der Kinder und Jugendlichen für Umweltthemen.

Baum-Setzlinge werden in den Schulgärten selbst gezogen und von den Kindern in Feriencamps ausgepflanzt. Die Lehrer werden von Greenpeace-Mitarbeitern ausgebildet, um dieses Projekt künftig eigenständig weiter zu führen. Die Stiftung fördert dieses besondere Projekt seit 2004.

Das Bergwaldprojekt

Seit 2002 unterstützt die Stiftung den Verein Bergwaldprojekt e.V., der vor 20 Jahren als Greenpeace-Bergwaldprojekt gestartet ist und sich jetzt selbstständig u.a. für Aufforstungen und Umweltbildung engagiert. Vor allem lebt das Projekt durch über 12.000 ehrenamtliche Helfer, die unter forstlicher Anleitung während einer Arbeitswoche verschiedenste Waldarbeiten im Team durchführen.

Eine stolze Erfolgsbilanz lässt sich vorweisen. So wurden seit 1987 etwa 270.000 Bäume gepflanzt. Mit Hilfe der Projektförderung der Stiftung können weitere Hektar Schutzwald saniert und nachhaltig geschützt werden.

Das Sunshine Project

Zweck der Stiftung ist neben dem Umwelt- und Naturschutz auch die Förderung der Friedensforschung. 2001 förderte die Umweltstiftung die vom sunshine project e.V. organisierte Tagung Biologische Waffen im 21. Jahrhundert in Dresden. Ziel der Tagung war es, die militärische Nutzung von Gen- und Biotechnologie zu verhindern. Auf der Fachtagung wurde beraten, wie der Einsatz biologischer Waffen langfristig verhindert werden kann.

In den Folgejahren unterstützten wir den Verein weiterhin. So wurde der Fortbestand der wichtigen Internet-Homepage des Vereins, eine der weltweit wesentlichen Informationsquellen über Biowaffen, gesichert und eine Studie über biologische und chemische Waffen in der Türkei finanziert.

Mehr zum Thema

Das Bergwaldprojekt

Manche Waldfreunde ketten sich an Bäume, andere pflanzen und pflegen sie: Vor 25 Jahren gründete Greenpeace in der Schweiz das Bergwaldprojekt, das heute mit freiwilligen Arbeitseinsätzen...

Frühlingserwachen im Tierpark Arche Warder

Diesen Sonntag ist es soweit: Lämmer, Geißlein und Fohlen haben ihren großen Auftritt im Tierpark Arche Warder in Schleswig-Holstein. Dann heißt es: Raus aus den Winterquartieren, rein...