Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Beluga II: Auseinandersetzung mit Werft beigelegt

Im Streit um die Fertigstellung des neuen Greenpeace-Schiffes Beluga II konnte zwischen dem Insolvenzverwalter der Nansen Werft in Wolgast und Greenpeace eine Einigung erzielt werden. Greenpeace zahlt noch 14.000 Euro und erhält dafür sämtliche Bauzeichnungen und Zertifikate, die sich in Händen der in Konkurs gegangenen Werft befinden.

Beide Seiten verzichten auf alle weiteren gegenseitigen Ansprüche. Vom Tisch sind damit die unhaltbaren Forderungen der Werft nach Zahlung von weiteren 400.000 Euro.

Die Werft kann sich nicht über uns beklagen, sagt Greenpeace-Sprecher Gerhard Wallmeyer. Wir sind ihr nicht nur während des verzögerten Schiffbaus, sondern auch mit dieser Einigung entgegen gekommen. Jetzt können wir unser neues Schiff fertigstellen und hoffentlich bald einsetzen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2019

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

”Wir wollen den Systemwechsel”

Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser über die Chancen, in der Zukunftskommission wichtige Weichen für die Landwirtschaft zu stellen - und die Lehren aus dem Kampf um den Kohleausstieg.

Kein Platz für Hass und falsche Fakten

Greenpeace Deutschland schließt sich einem internationalen Aufruf an und wird für den Rest des Monats Juli kein Geld für Inhalte auf Facebook und Instagram ausgeben.

Black Lives Matter

Schweigen ist keine Option. Ein Satz, der für uns alle gelten muss, findet Stephanie Töwe von Greenpeace. Sie fordert Solidarität mit der Black-Lives-Matter-Bewegung.