Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Beluga II: Auseinandersetzung mit Werft beigelegt

Im Streit um die Fertigstellung des neuen Greenpeace-Schiffes Beluga II konnte zwischen dem Insolvenzverwalter der Nansen Werft in Wolgast und Greenpeace eine Einigung erzielt werden. Greenpeace zahlt noch 14.000 Euro und erhält dafür sämtliche Bauzeichnungen und Zertifikate, die sich in Händen der in Konkurs gegangenen Werft befinden.

Beide Seiten verzichten auf alle weiteren gegenseitigen Ansprüche. Vom Tisch sind damit die unhaltbaren Forderungen der Werft nach Zahlung von weiteren 400.000 Euro.

Die Werft kann sich nicht über uns beklagen, sagt Greenpeace-Sprecher Gerhard Wallmeyer. Wir sind ihr nicht nur während des verzögerten Schiffbaus, sondern auch mit dieser Einigung entgegen gekommen. Jetzt können wir unser neues Schiff fertigstellen und hoffentlich bald einsetzen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2016

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

Filmreif die Welt retten

Wenn Umweltschutz ein Film wäre und Sie die Hauptfigur – wer wären Sie? Und wie würden Sie für ökologische Ideale kämpfen? Mutig wie James Bond? Strategisch wie Gandalf? Testen Sie’s!...

Greenpeace: Fragen & Antworten

Wie arbeitet Greenpeace? Wie finanziert die Organisation ihr Engagement für den Umweltschutz? Wie kann man selbst aktiv werden? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

"Viele Menschen überzeugen"

Große Aufgaben, globale Themen: Umweltschutz wird immer komplexer. Um diese Herausforderungen zu lösen, ordnet Greenpeace Deutschland die Geschäftsführung neu.