Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aufbruchstimmung in Magdeburg

Montagabend hat Dietmar Kress, Leiter des Netzwerkes bei Greenpeace, in Magdeburg ein neues Büro der Umweltorganisation eröffnet. Rund 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger ließen sich die Einweihungsfeier nicht entgehen - ebenso wenig der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt und SPD-Landtagsabgeordnete, Dr. Reinhard Höppner.

Das Kabarettensemble Kugelblitze sorgte für Stimmung und unterhielt das Publikum mit einem speziellen Programm über Greenpeace und Gentechnik. Bei anschließendem Buffet und Musik wurde noch bis 23 Uhr weitergefeiert, nachgefragt und informiert. Das Interesse ist groß bei den Magdeburgern, sagte Henning Strodthoff, Gentechnikexperte bei Greenpeace. Eine echte Aufbruchsstimmung war zu spüren. Nur nicht bei der Landesregierung, die sich trotz Einladung nicht blicken ließ.

Das neue Greenpeace-Büro in der Einsteinstraße 2 ist in der Nähe vom Hasselbach-Platz gelegen. Auf den 71 Quadratmetern in einem Altbau werden sich die acht Mitglieder der Magdeburger Gruppe für den Umweltschutz einsetzen. In den Büroöffnungszeiten von Montag bis Donnerstag, zwischen 10 und 12 Uhr und zusätzlich Dienstag von 14 bis18 Uhr und Donnerstag von 18 bis 20 Uhr können sich alle Bürgerinnen und Bürger über Greenpeace informieren oder selbst aktiv werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2019

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

”Wir wollen den Systemwechsel”

Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser über die Chancen, in der Zukunftskommission wichtige Weichen für die Landwirtschaft zu stellen - und die Lehren aus dem Kampf um den Kohleausstieg.

Kein Platz für Hass und falsche Fakten

Greenpeace Deutschland schließt sich einem internationalen Aufruf an und wird für den Rest des Monats Juli kein Geld für Inhalte auf Facebook und Instagram ausgeben.

Black Lives Matter

Schweigen ist keine Option. Ein Satz, der für uns alle gelten muss, findet Stephanie Töwe von Greenpeace. Sie fordert Solidarität mit der Black-Lives-Matter-Bewegung.