Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Arche Warder - Paradies für die Kleinen

Vergangenen Sonntag, nur wenige Stunden nach der Geburt, haben Tierpfleger des Tierparks Arche Warder in Schleswig-Holstein das kleine Poitou-Eselfohlen entdeckt. Zusammen mit seiner Mutter Ina wurde es in das Schauhaus gebracht, wo es vor dem feuchten Wetter geschützt ist. Noch etwas wackelig auf den Beinen erkundete das Stutfohlen mit seinen langen Ohren und dem plüschtierweichen Fell seine Umgebung.

Das ist ein schöner Erfolg, freut sich Heinrich Laing, Leiter des Tierparks. Drei Mal binnen zehn Monaten gesunden Nachwuchs bei dieser hochgefährdeten Rasse. Im September kam Pauline zur Welt. Sie ist jetzt schon fast so groß wie ihre Mutter Confituere. Letzten Monat wurde ein frecher, kleiner Hengst geboren und nun die kleine Stute. Damit besteht die Herde jetzt aus sieben Tieren.

Am kommenden Sonntag, den 4. Juli, wenn das kleine Fohlen schon eine Woche alt ist, veranstaltet die Arche Wader ein großes Kinderfest. Von 11 bis 16 Uhr werden über 30 verschiedene Spielstationen auf der Festwiese und dem umliegenden Gelände angeboten. Von Torwandschießen, über Riesen-Mikado bis zum beliebten Stroh springen. Echte Highlights bilden die 40 Meter lange Rutsche, Pony- und Pferdereiten, sowie eine Tombola mit vielen Preisen.

Doch die Arche Warder hält noch eine weitere Attraktion parat: Während der gesamten Ferienzeit ist mittwochs der Tierpark-Tag. Für den halben Eintrittspreis kann man sich dann an der ganzen Artenvielfalt des Parks erfreuen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2019

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

”Wir wollen den Systemwechsel”

Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser über die Chancen, in der Zukunftskommission wichtige Weichen für die Landwirtschaft zu stellen - und die Lehren aus dem Kampf um den Kohleausstieg.

Kein Platz für Hass und falsche Fakten

Greenpeace Deutschland schließt sich einem internationalen Aufruf an und wird für den Rest des Monats Juli kein Geld für Inhalte auf Facebook und Instagram ausgeben.

Black Lives Matter

Schweigen ist keine Option. Ein Satz, der für uns alle gelten muss, findet Stephanie Töwe von Greenpeace. Sie fordert Solidarität mit der Black-Lives-Matter-Bewegung.