Anne Mie Roer Jensen: "Ich werde nicht fliehen"

Die Dänin gehört mit ihren 26 Jahren zu den jüngsten der Arctic 30. Sie als Inselbewohnerin fühlt sich auf dem Meer wohl und hat ihr Studium genau danach gerichtet. Als sie auf Kaution freikam, dachte sie sich etwas besonders Kreatives aus.
  • /

Anne lebt auf der Insel Æroe im südlichen Teil von Dänemark. Die 26-Jährige studiert an der Marstal Navigation School, um Navigationsoffizierin zu werden.

"Das war kein gewalttätiger Angriff, sondern eine gewaltfreie Demonstration", sagte Anne bei der Vorverhandlung in Murmansk. "Wir benutzen keine Waffen, denn wir sind friedlich. Wir wollen die Arktis schützen und wir sind hier, um dem Thema Aufmerksamkeit zu verschaffen. Bei der Plattform versicherten wir, dass unser Equipment ungefährlich ist. Im Gegensatz dazu waren die Offiziere, die uns festnahmen, bewaffnet. Ich halte keine Informationen zurück und werde nicht fliehen. Ich weiß, dass ich weiterhin an den Schutz der Arktis glaube."

Zur Anhörung am 20. November, bei der ihre Freilassung auf Kaution beschlossen wurde, trug sie ein Shirt mit einer "Save the Arctic"-Stickerei. Einen Tag darauf verließ Anne freudestrahlend das Gefängnis SIZO 5 in St. Petersburg und nach Erhalt ihres Ausreisevisums am 26. Dezember reiste sie in ihre Heimat zurück.

Zum Weiterlesen:

Die Chronologie der Arctic 30

Mehr zum Thema

Colin Russell: Der Funker aus Tasmanien

Die Inhaftierung Colins war besonders tragisch, denn er war Tage lang der einzige der Arctic 30, der nicht auf Kaution freigelassen wurde. Ihm drohten ab November weitere zwei Monate...

Denis Sinjakow: Erfolgreicher Fotojournalist

Der russische Fotograf ist auf der Arctic Sunrise mitgefahren, um den friedlichen Protest von Greenpeace-Aktivisten gegen die Zerstörung der Arktis zu dokumentieren. Während der...