Phyllis Cormack - Schiff der ersten Stunde

Die "Phyllis Cormack" ist legendär. Mit dem 24 Meter langen alten Fischkutter stechen engagierte Umweltschützer am 15. September 1971 von Vancouver (Kanada) aus in See. Sie wollen gegen den bevorstehenden US-Atombombentest auf der Aleuteninsel Amtchitka im Nordpazifik protestieren.
  • /

Nach monatelanger Vorbereitung hisst die Crew das grüne Segel mit Ökologie- und Friedenssymbolen und macht sich auf eine Reise über Tausende von Seemeilen in die Beringsee. An Bord befindet sich eine zwölfköpfige Crew, darunter der Kapitän John Cormack, Journalisten, Wissenschaftler und ein Arzt. Das Schiff ist 42 Tage unterwegs und kämpft sich immer wieder durch stürmische See und meterhohe Wellen. Bis auf den Kapitän wird jedes Crewmitglied seekrank.

Doch die Strapazen lohnen sich. Von sieben geplanten Atomtests finden tatsächlich nur drei statt. Die US-Regierung gibt zu, dass die Tests aufgrund des öffentlichen Drucks eingestellt wurden.

In den Jahren 1975 und 1976 ist die Phyllis Cormack an den ersten Aktionen gegen den Walfang beteiligt, kreuzt vor isländischen und russischen Walfängern. Nach seiner Greenpeace-Zeit ist das Schiff noch viele Jahre als Fischkutter im Einsatz. Im Jahr 2000 sinkt es.

  • Im Einsatz: 1970-77
  • Baujahr: ca. 1940
  • Schiffstyp: Fischkutter
  • Länge: 24 Meter
  • Geschwindigkeit: 9 Knoten
  • Besatzung: auf der Fahrt nach Amtchitka waren 12 Personen an Bord

Mehr zum Thema

Die Greenpeace-Flotte

Am 15. September 1971 sticht ein alter klappriger Fischkutter im Hafen von Vancouver in See. Die Crew der „Phyllis Cormack“ will mit einer Protestfahrt den Test einer amerikanischen...

40 Jahre Greenpeace International

Ein Trip fürs Leben - und für den Frieden, so hat Irving Stowe, Mitbegründer von Greenpeace, den Plan beschrieben, mit einem kleinen Schiff die Atombombentests auf den Aleuten zu stoppen...