Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tanzen für sauberes Wasser

In elf Ländern und über 30 Städten haben sich heute Greenpeace-Aktivisten und Unterstützer/innen vor Shops von Adidas und Nike ausgezogen. Mitten in den Stadtzentren überraschten sie Einkäufer/innen mit einem ungewöhnlichem Auftritt: Tanzen für eine giftfreie Zukunft. Sie fordern von den großen Sportmarken, Champions für chemiefreie Sportmode zu werden.

  • /

Um elf Uhr tanzten in Paris, Berlin, Peking, Buenos Aires und vielen anderen Städten mehr als 600 Menschen. Gemeinsam fordern sie: Detox our waters (Entgiftet unsere Gewässer) und Detox our Future (Entgiftet unsere Zukunft). Damit machen sie Sportmarken wie Adidas und Nike deutlich, dass sie für ihre Kleidung eine giftfreie Produktion verlangen.

Die nackte Wahrheit ist, dass Konzerne wie Adidas und Nike in vielen Ländern mit Umweltsündern zusammenarbeiten, sagt Manfred Santen, Chemie-Experte bei Greenpeace. Wir fordern von den großen Sportartikelherstellern, nicht nur ihre Slogans, sondern auch ihre Produkte sportlich fair herzustellen. Adidas, Nike und Co. sollen den Wettkampf für eine Produktion ohne Umweltverschmutzung in China und anderswo aufnehmen.

Santen weiter: Sie sollen ihren selbst formulierten Nachhaltigkeitsanspruch ernst nehmen und dafür sorgen, dass ihre Kleidung nicht mit schadstoffhaltigen Einleitungen in Flüsse in Verbindung gebracht werden.

Die Sportartikelhersteller brauchen nicht so zu tun, als wären sie nicht für die Umweltverschmutzung bei der Herstellung ihrer Kleidung verantwortlich. Es ist keine Lösung, die Produktionsstätten zu verlegen und in China oder Asien herstellen zu lassen. Das Problem bleibt bestehen - unsere Gewässer werden vergiftet. Deshalb sollen gerade die Größten der Großen ihre Position nutzen und Einfluss auf ihre Produzenten und Lieferanten ausüben. Wer wenn nicht sie, mit all ihrer geballten wirtschaftlichen Macht.

Publikationen

Report: Schmutzige Wäsche (Teil 1)

Der Greenpeace-Report gibt einen Einblick, wie die Textilindustrie chinesische Flüsse mit gefährlichen Chemikalien verschmutzt. Die belasteten Gewässer bedrohen wiederum wertvolle Ökosysteme und die Gesundheit der Bewohner.
Tags:

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Raus aus den roten Zahlen

Ab heute lebt die Welt über ihre Verhältnisse. Doch gegen Verschwendung und unnötigen Konsum lässt sich etwas tun, zeigen bundesweit Greenpeace-Gruppen am Erdüberlastungstag.

Eine ganz große Null

Seit sieben Jahren arbeitet Greenpeace intensiv daran, mit der Modebranche ihre Textilien zu entgiften. Mit Erfolg! Doch nachhaltige Mode bedeutet nicht nur „ungiftig“.