Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Ausstellung am Samstagabend, 12. April von 18 bis 24 Uhr geöffnet

Talk, Musik und Besuch

Am Samstag, dem 12. April findet in Hamburg die Lange Nacht der Museen statt. Auch die Greenpeace-Dauerausstellung in der HafenCity wird erstmals an einem Samstagabend geöffnet sein.

  • /

Für die Besucher unserer Ausstellung gibt es noch mehr zu erleben als an anderen Tagen.  Angela Pieske, Leiterin des Ausstellungsprojekts, gibt uns einen Vorgeschmack.

Redaktion: Was erwartet die Besucher, wenn sie am 12. April zu den Elbarkaden am Magdeburger Hafen kommen?

Angela Pieske: Die Besucher können  unsere interaktive und multimediale Ausstellung zu Greenpeace-Themen und -Kampagnen einmal außerhalb unserer normalen Öffnungszeiten erforschen, und wir stehen gerne Rede und Antwort.  Die Ausstellung ist barrierefrei und alle Informationen sind auf Deutsch und Englisch verfügbar. Auch jüngere Besucher kommen auf ihre Kosten: Wer immer schon einmal in einem Schlauchboot sitzen wollte oder einen echten Totempfahl berühren möchte, der ist bei uns an der richtigen Adresse.

Redaktion: Was ist an diesem Tag anders als sonst?

Angela Pieske: An diesem Abend gibt es natürlich ein paar Besonderheiten, wie zum Beispiel unsere „Experten im Talk“ oder Kurzvorträge unserer ehrenamtlichen Kollegen aus der Hamburger Gruppe. Unsere Experten geben einige knackige Informationen zu ihren Spezialthemen wie Grüne Mode, Mobilität der Zukunft oder den Schutz der Arktis. Im Anschluss haben die Besucher die Gelegenheit ihre Fragen loszuwerden.

Redaktion: Worauf können sich die Besucher sonst noch freuen?

Angela Pieske: Wir werden auch einen speziellen Gast aus dem Norden zu Besuch haben, der eventuell auf den Elbarkaden flanieren und die Besucher begrüßen wird, Genaueres wissen wir noch nicht. Musikalisch werden die Besucher von der Band „The Mädchens“ bei Laune gehalten und auch für das leibliche Wohl wird – zu 100 Prozent ökologisch – gesorgt.

Redaktion: Können die Besucher auch direkt mit „Greenpeacern“ bzw. Kampaignern ins Gespräch kommen?

Angela Pieske: Ja, wir werden mit vielen Kollegen aus dem Haus und ehrenamtlichen Kollegen aus der Gruppe Hamburg in der Ausstellung sein. Es gibt einige Vorträge und unsere Experten und Ehrenamtlichen stehen gerne für Fragen und Diskussionen bereit. Das sind die Themen und Vorträge im Einzelnen:

19:00 - 19:30 Uhr Dr. Kirsten Brodde: Enthüllungen aus dem Kleiderschrank
20:00 - 20:30 Uhr Daniel Moser: Die Mobilität der Zukunft
21:00 - 21:30 Uhr Dr. Christian Bussau: Arktis in Gefahr
20:30 - 21.00Uhr  Nikolai Berger, Ehrenamtlicher der Gruppe Hamburg: Wale – Symbole des Lebens

Redaktion: Was ist mit Interessierten an Greenpeace und der Ausstellung, die am 12. April nicht in die HafenCity kommen können?

Angela Pieske: Die Ausstellung ist unter der Woche von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Und zum Beispiel während des Hamburger Hafengeburtstags vom 9. bis 11. Mai auch am Wochenende. Die genauen Öffnungszeiten geben wir hier noch bekannt!
 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2016

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

Blickwinkel

Wer gewinnt den Greenpeace Photo Award 2018? Nominiert sind sieben Fotografen, die einen eigenen Blick auf die Umwelt werfen. Stimmen Sie ab, entscheiden Sie mit über den Sieger!

Filmreif die Welt retten

Wenn Umweltschutz ein Film wäre und Sie die Hauptfigur – wer wären Sie? Und wie würden Sie für ökologische Ideale kämpfen? Mutig wie James Bond? Strategisch wie Gandalf? Testen Sie’s!...

Nah am Wasser gebaut

Das Ozeaneum in Stralsund feiert Geburtstag. Seit 2008 macht sich das Museum für den Meeresschutz stark – und war von Anfang an ein großartiger Kooperationspartner für Greenpeace.