Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schutz für das Südpolarmeer

Weniger als ein Prozent der Hochsee ist geschützt – das muss mehr werden. Das fordert die Antarctic Ocean Allicance für die kommende antarktische Schutzkonferenz.

  • /

Mit Russland in Sachen Meeresschutz an einem Strang zu ziehen, erscheint aufgrund der Erfahrung bei früheren Verhandlungen nahezu unvorstellbar. Dieses Jahr könnte sich jedoch eine entscheidende Änderung ergeben. Zwar blockierte Russland in den letzten Jahren die Ausweisung der Schutzgebiete im Rossmeer und der Ostantarktis, doch arbeiten Deutschland und Russland aktuell an einem gemeinsamen Ziel: Dem Schutz des ökologisch bedeutsamen Weddell-Meeres.

„Als Teil der Antarctic Ocean Allicance (AOA) unterstützt auch Greenpeace diese Zusammenarbeit und begrüßt die Zusage Russlands für die Schaffung von Meeresschutzgebieten“ erklärt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack.

Die AOA fordert in ihrem Report für die im Oktober stattfindende Commission for the Conservation of Antarctic Marine Living Resources-Jahreskonferenz (CCAMLR) erneut die Ausweisung eines repräsentativen Netzwerkes von verbindlichen und effektiven Meersschutzgebieten rund um den antarktischen Kontinent. Insbesondere die Ausweisung der bereits 2012 vorgeschlagenen Schutzgebiete im Rossmeer und der Ostantarktis würden die internationale Diskussion zum dringend notwendigen Meeresschutz entscheidend voranbringen.

Naturwunder Weddell-Meer

Der Schutz der einzigartigen und ökologisch nahezu intakten Tiefsee des Weddell-Meeres würde ein Meeresschutzgebiet mit einer enormen Artenvielfalt schaffen. Eine Vielzahl von Wal-, Robben- und Meeresvogelarten aber auch die als antarktische Nahrungsgrundlage so wichtigen Krillbestände könnten dort ungestört gedeihen.

Die Folgen des Klimawandels und die zunehmende Versauerung der Weltmeere machen auch vor dem antarktischen Weddell-Meer nicht halt. Dort sind bereits eindeutige Veränderungen, wie eine reduzierte Eisdecke, Abschmelzen der Gletscher und das Zerbersten des Eisschelfs erkennbar. Die konsequente Unterschutzstellung würde die Widerstandsfähigkeit des Ökosystems deutlich verbessern.

Neue Chance für CCAMLR

Die antarktische Schutzkonferenz hatte sich verpflichtet bis 2012 ein Netzwerk von Schutzgebieten einzurichten, diese Frist jedoch verstreichen lassen. Mit dem Schutz des Ross-Meeres, der Ostantarktis und nun auch des Weddell-Meeres könnte ein eindeutiges Signal gesetzt werden, dass die CCAMLR-Mitgliedstaaten ihrer Verantwortung für das Südpolarmeer gerecht werden.

„Wir hoffen, das russische Engagement für das Weddell –Meer wirkt sich auch auf die Vorschläge zur Ostantarktis und dem Ross-Meer aus“, so Maack.

Publikationen

Forderungen der Antarctic Ocean Alliance (AOA)

Greenpeace ist ebenfalls Teil der AOA und fordert somit erneut die Ausweisung eines repräsentativen Netzwerkes von verbindlichen und effektiven Meersschutzgebieten rund um den antarktischen Kontinent.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Schutz für die Meere der Antarktis

Klimawandel und Fischerei bedrohen die Antarktis. Darum muss in diesem einzigartigen Ökosystem ein Schutzgebiet eingerichtet werden. Es wäre das größte der Erde.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?