Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Podcast: Ölcamp in Sibirien

Greenpeace-Aktivisten haben in Sibirien ein Camp aufgeschlagen und sind dabei in der Komi-Region Ölverschmutzungen zu lokalisieren, kartographieren und reinigen.

  • /

Die jahrzehntelange rücksichtslose Ausbeutung des russischen Öls hat schwere Umweltschäden hinterlassen. Unbeseitigte Öllecks, marode Pipelines und krächzende Ölpumpen prägen das Bild. Ganze Landsstriche versinken im Öl und die Menschen sind gezwungen, öliges Wasser zu trinken und ölverseuchten Fisch zu essen. Das sind nur einige Auswirkungen des russischen Schwarzen Goldes. Die einheimische Bevölkerung leidet zunehmend unter der Ölverschmutzung.

Mehr dazu im aktuellen Podcast mit unserem Ölexperten Christian Bussau.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.