Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Besserer Schutz vor kommerzieller Nutzung von Embryonen

Erfolg gegen Stammzellen-Patente

Erfolg nach jahrelangen Protesten: Das Europäische Patentamt (EPA) wird keine Patente mehr für Stammzellen erteilen, die aus der Zerstörung menschlicher Embryonen gewonnen wurden. Diese Entscheidung veröffentlichte heute die Große Beschwerdekammer des EPA. Damit kommt die Behörde endlich der Forderung von Greenpeace und einem breiten gesellschaflichen Bündnis nach, ethische Grenzen im Patentrecht einzuhalten.

Die heutige Entscheidung stellt einen Meilenstein in der Patentvergabe-Praxis des Europäischen Patentamtes dar, sagt der Gentechnikexperte Dr. Christoph Then, der das Verfahren für Greenpeace über Jahre begleitet hat. Sie gilt für alle vorliegenden Patentanträge, die auf der Zerstörung und industriellen Nutzung von Embryonen beruhen.

Stammzellen sind Körperzellen, die sich noch nicht zu spezialisierten Zelltypen entwickelt haben, wie zum Beispiel Leber- oder Nervenzellen. Beim Gewinn der Stammzellen aus Embryonen werden diese zerstört. Patente auf Stammzellen geben daher einen wirtschaftlichen Anreiz, Embryonen zu industriellen und kommerziellen Zwecken zu züchten. Das Europäische Patentübereinkommen und die Gen-Patent-Richtlinie der EU verbieten aber solche Patente, die gegen die guten Sitten verstoßen.

Auch das Europäische Parlament stellte in einer Resolution vom Oktober 2005 fest, dass Patente auf embryonale Stammzellen in der EU nicht zugelassen werden dürfen. Dennoch erteilte das EPA in den vergangenen Jahren Patente auf embryonale Stammzellen, wie zum Beispiel im Fall des so genannten Edinburgh-Patentes. Dieses Patent der englischen Universität Edinburgh umfasste menschliche Embryonen, die gentechnisch manipuliert und zur Stammzellengewinnung gezüchtet wurden. Greenpeace hatte das Patent im Februar 2000 aufgedeckt und Beschwerde eingelegt.

Ohne öffentliche Einmischung wären derartige Patente vom Patentamt wohl längst akzeptiert, so Then. Da sich das EPA unter anderem aus den Gebühren für Patenterteilungen finanziert, haben die Interessen der Industrie bisher Priorität.

Greenpeace hofft, dass sich das EPA nun auch in anderen Bereichen stärker auf seine gesellschaftliche Verantwortung besinnt. Mit der fortschreitenden Ausweitung von Patenten auf Saatgut und Nutztiere verschärft die Behörde den weltweiten Konzentrationsprozess im Bereich der Saatgut- und Lebensmittelproduktion und die Gefahr von Hungerkrisen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der Brokkoli-Fall

Ein Gemüse schreibt europäische Patentgeschichte: Im Jahr 2002 erteilt das Europäische Patentamt (EPA) der britischen Firma Plant Bioscience ein Patent auf Brokkoli. Unter das Patent fallen das Zuchtverfahren, Brokkoli-Samen und essbare Brokkolipflanzen.

Europäische Patente auf Pflanzen und Tiere

Europa steht vor einer wichtigen Entscheidung: Wird die Zukunft unserer Ernährung von Konzernen und der Patentindustrie kontrolliert oder wird es gelingen, Patente auf Tiere und Pflanzen zu verbieten? Derzeit sind etliche tausend solcher Patente beim Europäischen Patentamt (EPA) angemeldet.

Mehr zum Thema

Widerspruch trägt Früchte

2011 erhielt Monsanto vom Europäischen Patentamt das Patent auf eine Melonensorte – gegen bestehendes Recht. Nun nimmt das Amt seine Entscheidung zurück.

Pflanzen sind keine Erfindung

Das Europäische Patentamt hat die „Schrumpeltomate“ patentiert – und bestätigt damit die Absicht, immer mehr Patente auf Lebensmittel zuzulassen. Die Politik muss dringend handeln.

Eine Tomate ist (k)eine Tomate

Das Europäische Patentamt erteilt erneut  ein Patent auf Pflanzen – und verstößt damit gegen geltendes Recht. So erhält der Konzern Syngenta ein weiteres Monopol auf ein Lebensmittel....